Noctem - Credo Certe Ne Cras

Review von Krümel vom 07.11.2022 (469 mal gelesen)
Noctem - Credo Certe Ne Cras Als ich las, dass die Spanier NOCTEM ein neues Werk am Start haben, fiel mir ein, dass ich deren 2011er Album "Oblivion" rezensierte. Danach verlor ich das Schaffen von Beleth (Gesang), Varu (Bass), Voor (Drums), Moss (Gitarre) und Tobal (Gitarre) aber über die Jahre aus den Augen beziehungsweise den Ohren. Als ich neulich meine damaligen Zeilen und Zitate wie "Brutaler aber intelligenter Stoff, der nichts für zartbesaitete Ohren ist" oder "Wenn die Spanier so weiter machen, werden sie in Zukunft in der Black 'n' Death-Szene sicherlich mehr und mehr Aufmerksamkeit erlangen können" wieder hervorkramte, wurde ich dann doch recht neugierig auf das sechste Studiorelease. Tja, und was soll ich sagen? Die zehn Kompositionen auf "Credo Certe Ne Cras sind definitiv heftigst, aber auch noch genauso interessant und komplex aufgebaut wie es die Musik damals war. Es hämmert, brettert, blastet und schreit aus den Boxen, dass es für den Black Metal-Fan eine wahre Freude ist. Dabei sind die Songs keineswegs stumpfes Geballer, sondern immer wieder von einnehmenden Melodien durchzogen, die dem Ganzen eine epische Seite verleihen, ohne dem Gesamtwerk die ursprüngliche Kraft zu nehmen. Faszinierend finde ich die Tatsache, dass sich die Gitarren hin und wieder in einem Flirren verlieren, welches eher dem Post-Genre zuzuordnen ist. Aber gerade das macht die Songs sehr abwechslungsreich. Zudem wurde "Credo Certe Ne Cras" unglaublich kraftvoll produziert und hat dadurch über etwas mehr als 53 Minuten eine bedrohlich-finstere Atmosphäre erschaffen. Selbst ich, die sonst eher weniger den ultra brutalen Metal mag, bin durchaus positiv angetan von NOCTEM anno 2022. Es tut richtig gut, sich mal einfach so den Kopf durchpusten zu lassen.

Schaut euch gern mal das bildgewaltige Video zu 'We Are Omega' an:



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Am Alpha
02. Sovereign Providence
03. Sanctum Of Anguish
04. Credo Certe Ne Cras
05. Homilia Of Punishment
06. The Pale Moon Rite
07. The Tolling Of The Nine Bells
08. Chalice Of Turpitude
09. Ceremonial Miasma
10. We Are Omega
Band Website: www.noctemofficial.com
Medium: CD + digital
Spieldauer: 53:35 Minuten
VÖ: 28.10.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Endlich mal wieder Black Metal mit Talent und Eiern. Und nicht nur wichtigtuerischem Rumgeschrammel und künstlerich-bösem Leerlauf. Und die Blasts können was, das nenn ich Einsatz auf der ganzen Breite. Like :-)
8/10   (07.11.2022 von Opa Steve)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten