Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Michael Romeo - War of the Worlds, Pt. 2

Review von Cornholio vom 10.04.2022 (653 mal gelesen)
Michael Romeo - War of the Worlds, Pt. 2 Nach Teil eins folgt Teil zwei, ist doch logisch! Das hat sich auch MICHAEL ROMEO gedacht. Der SYMPHONY X-Saitenhexer brachte 2018 sein Soloalbum "War Of The Worlds, Pt. 1" auf den Markt, somit musste ja irgendwann Teil zwei kommen. Dass es am Ende vier Jahre gedauert hat, war sicher nicht geplant, aber den Grund dafür können wir uns alle denken.

Ich muss zugeben, dass ich recht skeptisch war. Teil eins habe ich mir vorher nochmal angehört, und ich werde nicht so recht warm damit. Anders formuliert: Schon der Opener von Part 2, 'Divide & Conquer', steckt den kompletten Teil eins locker in die Tasche. Das liegt zu einem ordentlichen Teil sicher daran, dass Romeo sich mit Dino Jelusić einen zwar recht unbekannten, aber erstklassigen Sänger geangelt hat, der nicht selten an Russel Allen erinnert. Neben dem Quasi-Opener möchte ich noch die Halbballade 'Just Before The Dawn' hervorheben: Verträumte Pianoklänge gepaart mir der kräftigen Stimme von Jelusić zaubern mir Gänsehaut auf den Körper, ein wahrhaft toller Song! Auch das neunminütige Monster 'Maschinenmensch' überzeugt durch das tolle Zusammenspiel der Band. Wie, Band? Ja, Band! Romeo hat wie auch für Teil eins Bassist John DeServio (BLACK LABEL SOCIETY) und Drummer John Macaluso (Ex-YNGWIE MALMSTEEN) mit am Bord, da kommt nichts aus der Konserve!

Natürlich darf auch das Gitarrenspiel von Romeo nicht zu kurz kommen. Jeder Song ist von seinem charakteristischen, neoklassizistischen Stil geprägt, der Elemente von Randy Rhoads bis Eddie Van Halen bereithält, ohne einen der beiden zu kopieren. Mit den Jahren - Romeo ist seit bald 30 Jahren im Business aktiv - hat er seinen eigenen Stil entwickelt und über die Zeit individuell perfektioniert.

Insgesamt ist "War Of The Worlds, Pt. 2" ein starkes Album, in dem nicht nur die Gitarrenkünste von MICHAEL ROMEO im Vordergrund stehen, sondern auch Jelusićs Sangeskünste das Album enorm aufwerten. So weit ist das Album von Romeos Hauptband SYMPHONY X gar nicht entfernt. Manche fragen sich bestimmt, warum das Album dann unter dem Solo-Banner Romeos erscheint. Das kann ich freilich nicht beantworten, vielleicht brauchte Romeo mal einen Tapetenwechsel. Andererseits darf es nach dem 2015er "Underworld" gerne auch mal wieder ein neue SX-Album geben!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Introduction, Pt. II
02. Divide & Conquer
03. Destroyer
04. Metamorphosis
05. Mothership
07. Hybrids
08. Hunted
09. Maschinenmensch
10. Parasite
11. Brave New World (Outro)
12. Alien DeathRay (Bonus Track)
Band Website: https://www.facebook.com/MichaelJRomeo
Medium: CD
Spieldauer: 58:47 Minuten
VÖ: 31.03.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.04.2022 War of the Worlds, Pt. 2(8.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!