Enslaved - Caravans To The Outer Worlds

Review von Opa Steve vom 03.10.2021 (4455 mal gelesen)
Enslaved - Caravans To The Outer Worlds ENSLAVED melden sich mit einem Vier-Track-Appetizer zurück, der hoffentlich nur die Vorhut eines bald nachfolgenden Longplayers ist. Mit dem letzten Output der Band fremdelte ich persönlich ein bisschen, weil sie für mich irgendwie stilistisch zu weit schwurbelten. "Caravans To The Outer Worlds" hingegen hatte mich schon mit der ersten Video-Auskopplung versöhnlich gestimmt. Zwar beginnt der Titelsong irritierend chaotisch, als würden alle irgendwie durcheinanderspielen, aber das Knäuel löst sich dann schnell auf und ENSLAVED präsentieren sich 2021 sogar überraschend straight. Ihre Trademarks und das tiefe Eintauchen in harmonische Experimente bleiben zwar erhalten, finden aber eine deutlich bessere Balance. Man findet eine Devin Townsend'sche Schwere im 'Intermezzo I - Lonnlig, Gudlig' genauso wie akustische Gitarren zu Beginn von 'Ruun II - The Epitaph', welches viele Folkinstrumente zu den dezenten Stromgitarren hinzufügt und mit toll entrücktem Gesang punkten kann. Leider können die vier Songs mit ihren zwei Intermezzi noch keine klare Richtung ausspielen, in die sich die Band aktuell entwickelt. Dazu ist einfach zu wenig Material auf "Caravans To The Outer Worlds". Aber was man zu hören bekommt, gefällt mir schon mal auf ganzer Linie.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Caravans To The Outer Worlds
02. Intermezzo I - Lonnlig. Gudlig.
03. Ruun II - The Epitaph
04. Intermezzo II - The Navigator
Band Website: www.enslaved.no
Medium: EP
Spieldauer: 18:14 Minuten
VÖ: 01.10.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten