Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Dead Daisies - Holy Ground

Review von Stormrider vom 03.02.2021 (1107 mal gelesen)
The Dead Daisies - Holy Ground Supergroups haben ja oft nicht den besten Ruf und sind in der Vergangenheit auch nicht gerade für Beständigkeit bekannt gewesen. THE DEAD DAISIES kann man da wohl als die Ausnahme von der Regel sehen. Nicht nur, dass die Band beständig präsent ist und seit der Gründung 2012 jede Menge hochklassige Release in die Regale gestellt hat (von 2015-2019 gab es gar jedes Jahr eine Full Length-Veröffentlichung), nein vielmehr haben sie es auch geschafft trotz jeder Menge Besetzungswechsel eine echte Marke aufzubauen und sich weniger als stabile Band darzustellen, sondern vielmehr als Künstlerkollektiv, welches die Besetzungswechsel als vollkommen normale Entwicklung versteht. So ist Deen Castronovo, der das vorliegende fünfte Album "Holy Ground" noch eingetrommelt hat, schon heute nicht mehr Mitglied der Band und wurde durch Tommy Clufetos ersetzt, der bereits für BLACK SABBATH, OZZY, TED NUGENT und ALICE COOPER die Felle gegerbt hat. Dennoch dürfte der einschneidendere Wechsel für den Hörer der an den Vocals und am Bass sein. Nachdem John Corabi und Marco Mendoza 2019 ihren Hut genommen haben, heißt der neue Mann an Mikrofon und Viersaiter Glenn Hughes.

Damit verändert sich der Gesamtsound nicht unerheblich, denn meist sind es ja doch die Vocals, die eine Band überproportional prägen, und hier hat John Corabi in der Vergangenheit einen fantastischen Job gemacht. Nicht, dass The Voice Of Rock noch irgendeinem Leser unseres kleinen aber feinen Mag noch vorgestellt werden müsste oder man an seiner Klasse zweifeln könnte, aber damit verschiebt sich das Klangbild in Summe noch etwas mehr gen Classic Rock. Das Gitarrenduo Aldrich/Lowy scheint das ebenfalls dazu ermuntert zu haben noch mehr auf die Riffs zu schauen, die sich auf "Holy Ground" in Summe etwas mehr in den Vordergrund drängen. Wer also auf zeitlosen Hard Rock mit erdiger und doch nicht dünner Produktion steht, der wird bereits zu Beginn des Jahres mit "Holy Ground" fündig. Denn wenn das Eröffnungsdoppel aus dem Titeltrack und 'Like No Other (Bassline)' erstmal durch Nacken und Beine gezogen ist, hat man keine Zweifel mehr, dass auch diese Inkarnation der toten Gänseblümchen zu Großtaten fähig sein wird. Ob man nun mit den etwas gepressten Vocals von Mr. Hughes mehr anfangen kann als mit denen von Mr. Corabi, ist Geschmackssache, ich bevorzuge in der Tat das Timbre von Corabi. Aber in Summe kommt man nicht umhin, "Holy Ground" überdurchschnittliche Klasse in allen Belangen zu attestieren. Der Bass wummert, Glenn ist ja nicht nur ein großer Sänger, sondern auch ein formidabler Bassist, die Drums von Deen Castronovo sind wie immer über jeden Zweifel erhaben und auch das Songmaterial reicht vom Groover 'My Fate' bis zur sich vom luftigen Start immer weiter aufbauenden Abschlussnummer 'Far Away'. Auch der Vorliebe für Coverversionen wird wieder Rechnung getragen, dieses Mal wird der olle Schinken '30 Days In The Hole' von HUMBLE PIE in die Neuzeit transformiert.

Als Fazit kann man zu "Holy Ground" festhalten, dass THE DEAD DAISIES es einmal mehr geschafft haben ihren Status als Supergroup oder besser als sich stetig wandelndes Künstlerensemble zu untermauern. Dabei sind sie auch auf diesen knapp 50 Minuten ihrem Stil in Summe treu geblieben und haben es geschafft, den nächsten großen Namen so zu integrieren, dass es sich nicht als vollkommene Veränderung anfühlt. Ich bin gespannt wie lange diese Inkarnation hält, aber solange man weiterhin in dieser Qualität zeitloses Material unter dem Banner THE DEAD DAISIES abliefert ist es eigentlich egal, welche Namen dahinterstehen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Holy Ground (Shake The Memory)
02. Like No Other (Bassline)
03. Come Alive
04. Bustle And Flow
05. My Fate
06. Chosen And Justified
07. Saving Grace
08. Unspoken
09. 30 Days In The Hole
10. Righteous Days
11. Far Away
Band Website: www.thedeaddaisies.com
Medium: CD
Spieldauer: 48:09 Minuten
VÖ: 22.01.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.04.2018 Burn It Down(8.5/10) von Stormrider

03.02.2021 Holy Ground(8.0/10) von Stormrider

18.05.2017 Live & Loudervon baarikärpänen

29.08.2019 Locked And Loadedvon Stormrider

03.09.2016 Make Some Noise(7.0/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ande - Bos

Schaut mal!