Six Feet Under - Nightmares Of The Decomposed

Review von Eddieson vom 03.10.2020 (7515 mal gelesen)
Six Feet Under - Nightmares Of The Decomposed So, da haben wir ein neues SIX FEET UNDER-Album. Mittlerweile wieder vereint, machen zwei ehemalige CANNIBAL CORPSE-Mitglieder zusammen Musik. Jack Owen, 2017 nach dem "Torment"-Release erst als Tourersatz eingestiegen, danach als volles Mitglied geblieben, und Chris Barnes haben so im Alleingang "Nightmares Of The Decomposed" geschrieben. Jack war für den musikalischen Teil zuständig und Chris hat die Lyrics übernommen, die, wie üblich, das Thema Splatter und Gore behandeln, geschrieben.

Das Album startet zügig mit dem schon veröffentlichten 'Amputator', welches nicht nur mit Uptempo punkten kann, sondern auch mit einem schicken Solo. Doch schon mit dem folgenden 'Zodiac' gehen SIX FFET UNDER wieder vom Gas und fallen in alte, groovige Trademarks. Auch wenn 'The Rotting' mit einem fast schon rockigen Riff eröffnet wird, geht es im Verlauf natürlich doch groovig weiter und da 'Migraine' schon fast an der Tür zum Doom klopft und das simpel gehaltene 'The Noose' zum headbangen einlädt, wird 'Blood Of The Zombies' wieder zum Groove-Mosher. Gegen Ende mit 'Labyrinth Of The Insanity' und 'Without Your Life' nehmen SIX FEET UNDER wieder richtig Fahrt auf.

Okay, also was haben wir hier? Letztendlich ist "Nightmares Of The Decomposed" ein typisches SIX FEET UNDER-Album geworden, welches vor allem durch seinen Groove und schöne Solos überzeugen kann. Doch, und das muss man leider auch sagen, ist die Gesangsleistung hier von Herrn Barnes sehr schwach. Im Gegensatz zum vorherigen Album klingt seine Stimme auf dem neuen Album noch dünner, zittriger und einfach verbraucht. Ob das nun mit Absicht so sein soll oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Klar, niemand kann erwarten, dass er klingt wie zu CANNIBAL CORPSE-Zeiten oder wie zu Anfang von SIX FEET UNDER, aber dennoch klingt das hier Gebotene etwas lieblos.

Diskussion über das neue Album gibt es schon und wird es auch in Zukunft geben, was ich durchaus verstehen kann. Dennoch muss ich auch sagen, dass ich mit der musikalischen Leistung auf dem neuen Album durchaus zufrieden bin. SIX FEET UNDER liefern das, was sie seit Jahren liefern: Groovigen Death Metal, der gut reingeht und nicht wehtut.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Amputator
02. Zodiac
03. The Rotting
04. Death Will Follow
05. Miraine
06. The Noose
07. Blood Of The Zombies
08. Self Imposed Death Sentence
09. Dead Girls Don't Scream
10. Drink Blood Get High
11. Labyrinth Of Insanity
12. Without Your Life
Band Website: www.sfu420.com/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 43:58 Minuten
VÖ: 02.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten