Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Grindpad - Violence

Review von Opa Steve vom 24.04.2020 (1780 mal gelesen)
Grindpad - Violence Das Cover Trash, die Mucke Thrash. Eine gefällige Kombination, vor allem weil die Qualität stimmt. Ja, auch Trash kann man differenzieren zwischen "gut gemeint" und "gut gemacht". Das Maskottchen von GRINDPAD, der Hai, muss natürlich hier auch wieder herhalten. Und die Assoziationen mit gewissen Kultfilmen sind bestimmt nicht rein zufällig.

"Violence" klingt so, wie eine Thrash-Scheibe klingen muss: Sehr organisch, laut, aber nicht kalt. Mir gefallen Mix und Mastering, weil die Songs druckvoll reinhauen, aber dennoch nicht ermüdend sind. Die Gangshouts sind tight, ohne den Rest zu ersaufen, die Gitarren schön dominant. Es gibt Kerry-King-Gedächtnisgejaule und überhaupt haben die Niederländer eine ordentliche Portion SLAYER gehört. Dabei finde ich es interessant, dass "Violence" nicht schon die stärksten Songs am Anfang verpulvert. Das Album beginnt nett und ambitioniert, aber rifft sich trotz der hohen Energie nicht direkt aus dem Quark. Nach dem punkigen Opener bremsen 'Burn The Rapist' und 'Toxic Terror' erst mal in 08/15-Gefilde ab. Doch ab dem vierten Song präsentiert dieses Album doch glatt noch sieben Weltklasse-Thrasher und bleibt selbst in deren Netto-Spieldauer noch locker über "Reign In Blood". Der Punk wird immer weiter zurückgeschraubt, SLAYER mit derber Street Credibility (ich liebe ja diese Gangshouts) immer weiter höhergeschraubt. In 'Blood, Sweat And Pride' zeigen die Jungs, dass sie nicht nur auf den Punkt riffen können, sondern auch ein paar flitzende Finger für die Licks bereithalten. Der Anspieltipp 'MK Ultra' zeigt eindrucksvoll, wie ein Thrash-Songs sein muss. Weltklasse, so viele Eier haben nur noch wenige Große des Genres.

Starkes Stück, diese Scheibe - sie lässt mich wieder an den Thrash glauben!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. My Name Is Violence
02. Burn The Rapist
03. Toxic Terror
04. The Knife Is Sharper Than Ever
05. Justice Part 1: Crime
06. Justice Part 2: Penalty
07. Revuelta
08. Bloodk, Sweat And Pride
09. Mature Love
10. MK Ultra
11. To Those About To Die
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 41:45 Minuten
VÖ: 20.03.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.04.2020 Violence(8.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ande - Bos

Schaut mal!