Banner, 468 x 60, mit Claim


Beneath My Sins - I Decide

Review von Rockmaster vom 13.04.2020 (3188 mal gelesen)
Beneath My Sins - I Decide Seit 2015 sind die Franzosen BENEATH MY SINS um Gitarrist Clément Botz und Sängerin Emma Elvaston unterwegs und haben immerhin schon einige Etappenerfolge auf der Ochsentour zum bekannten Act errungen. Aus der Masse der Symphonic Metal-Bands heben sich BENEATH MY SINS mit interessanten Kompositionen heraus, die nicht nur wie eine seelenlose Aneinanderreihung von formellen Mitteln klingen, und die mit den Versatzstücken des Genres spielen, ohne dabei zum Abziehbild zu werden. Die Gesangsmelodien können durchaus verfangen, coole Riffs sind dabei (zum Beispiel auf 'The Muse'). Auch aus der Rhythmusgruppe (Vanessa Housieaux am Bass und Leonardo Drago an den Drums) kommt genug Wumms, und es wurden noch fleißig, aber nicht überbordend Keyboards, Streicher, Flöten und andere stiltypische Effekte dazugemischt.

Die Nachteile der typischen Newcomer-Ochsentour indes zeigen sich in der Produktion des Albums "I Decide". Offenbar aus eigenem Kapital bestritten - gesignt haben BENEATH MY SINS erst nach den Albumaufnahmen - haben sie zwar mit Fabio D’Amore von SERENITY einen Profi an Bord holen können und auch eine erkleckliche Liste von Gastbeiträgen (Matteo Sisti, ELUVEITIE, Melissa Bonny, AD INFINITUM, Michele Guaitoli, TEMPERANCE, VISIONS OF ATLANTIS und Fabio Lethien Polo, ELVENKING) zusammengestellt. Der Sound ist jedoch für Boombox und In-Ears genügend, zeigt aber auf den großen Boxen einige Schwächen auf. Insbesondere hätte Herr D’Amore sämtliche Gesangsstimmen, auch Emma, deutlich mehr zu Höchstleistungen antreiben dürfen. Ihre Stärke ist tatsächlich die Belcanto-Technik, aber auch bei den entsprechenden Passagen überreizt Emma bisweilen ihr Limit. In der normalen Gesangsstimme und bei den männlichen Growls und Klargesang kann man noch an der Technik arbeiten. Der Mix ist passabel, hat aber auch etwas Luft nach oben.

Insgesamt ist "I Decide" ein Werk, das sich Fans des Genres durchaus mal anhören sollten, wer da keine Affinität hat, wird wahrscheinlich auch keine beim Hören entwickeln.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Crossroad (1:15)
02. I Decide (4:14)
03. Try (3:48)
04. Your Muse (5:16)
05. My Guardian Angel (5:08)
06. What You Feel (5:26)
07. Temptation (4:34)
08. Despicable (5:14)
09. Kick Me Out (4:13)
10. Unpredictable (5:35)
11. Here With You (4:01)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 48:45 Minuten
VÖ: 20.03.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten