Ellende - Lebensnehmer

Review von Zephir vom 30.03.2019 (2771 mal gelesen)
Ellende  - Lebensnehmer Lange scheint es her, dass sich ELLENDE mit der ersten unabhängigen EP "Rückzug In Die Innerlichkeit" (2012) als klandestiner Geheimtipp in die weltschmerzerfüllten Seelen einer kleinen eingeschworenen Fangemeinde spielten. Das erste Vollalbum "Ellende" (2013, Talheim Records) sorgte alsbald für verstärkte Resonanz, konnte das österreichische Atmospheric/Post Black Metal-Projekt schließlich mit pathosfreier Epik überzeugen. Das zweite Album "Todbringer" schließlich, für das der Multiinstrumentalist L.G. aka Lukas Gosch sich drei Jahre Zeit ließ (zwischenzeitlich erschien die EP "Weltennacht"), machte dann 2016 reichlich Furore in der Szene - entsprechend hoch sind die Erwartungen an das dritte Output "Lebensnehmer", das nun über Art of Propaganda veröffentlicht wird.

Neben dem Titel schließt auch das Coverart, das abermals vom Mastermind selbst gestaltet wurde, nahtlos an das Vorgängeralbum an. Das instrumental-orchestrale 'Intro' verspricht Schwere und Melancholie; alsdann prügelt unvermittelt der erste Black-Metal-'Augenblick' auf den Hörer ein. Wie auf den vergangenen Werken zieht Paul Färber ordentlich den Drums die Felle über die Ohren. Melodische Post-Passagen durchziehen das Werk wie verglimmende Hoffnungsschimmer, mitunter drängen sich Gitarren-Bridges ins Gemüt, die auch Fans von HARAKIRI FOR THE SKY gefallen könnten ('Die Wege'). Die Vocals haben an Tiefe und Rauheit zugelegt; suizidäre Höchstfrequenzen bekommen wir keine mehr zu hören, was ich persönlich ein wenig vermisse. Auf das tempomäßig reduzierte Instrumental 'Ein Stück Verzweiflung', das weltverlassen auf die Apokalypse zu warten scheint, folgt abermals ein Hybrid aus derbem Schwarzmetallgeschredder und melodiösen Einsprengseln ('Der Blick Wird Leer'). 'Liebkosung des Eiswinds' ist ein abermals vokalfreies kleines Epos, das mit kälteglitzernden Synthies verziert für Gänsehaut sorgt. Eingefleischten Fans müsste 'Du wärst Eine Schöne Leiche' bereits durch das Anteasern via Youtube bekannt sein, und mit dem letzten 'Atemzug', der am Klavier beginnt, schließt sich der Kreis der Bitternis.

"Lebensnehmer" zieht seine Hörer mit überzeugenden Black-Metal-Klängen und einer angemessenen Dosis an zurückgenommenen Arrangements in die Abgründe des menschlichen Daseins. Insgesamt fehlen mir persönlich aber jene seelenvollen Momente, mit denen mich anno 2013 'Wind' angefixt hatte. Dennoch gibt es sieben Blutstropfen für das neue Album von ELLENDE - "Lebensnehmer" landet fraglos in meiner privaten Playlist, um auch im Frühling noch der Sehnsucht nach dem Eiswind frönen zu können.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Augenblick
03. Die Wege
04. Ein Stück Verzweiflung
05. Der Blick Wird Leer
06. Liebkosung Des Eiswinds
07. Du Wärst Eine Schöne Leiche
08. Atemzug
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 50:43 Minuten
VÖ: 29.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten