Letzte Reviews





Festival Previews
Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Interview mit Victor Elian von Escarnium
Ein Interview von Akhanarit vom 23.02.2017 (1084 mal gelesen)
Es hat eine ganze Weile gedauert, doch endlich können wir euch auch das versprochene Interview mit ESCARNIUM bieten, für das sich Bandchef, Gitarrist und Sänger Victor Elian extra kurz Zeit genommen hat. Ab dafür!

imgcenter

Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, ein klein wenig mit uns zu plaudern. Wie geht es dir und den anderen ESCARNIUM-Jungs so?

Victor: Zuerst einmal danke, dass ihr uns dieses Interview geschickt habt. Es ist mir ein Vergnügen, es zu beantworten. Nun, uns geht es gut, danke der Nachfrage! Nach einem richtig turbulenten 2016 (Gigs, neue Albumproduktion, Europa-Tour) und gutem Urlaub ist es nun an der Zeit, zu unseren Aktivitäten zurückzukehren. Sorry, dass es so lange gedauert hat, das hier zu beantworten. Ich bin gerade gegen Ende 2016 von Brasilien nach Deutschland gezogen und es war eine verrückte Zeit. Ich hoffe, du und die Leser genießen es.

Ihr habt gerade euer zweites Album "Interitus" veröffentlicht. Ich muss wirklich sagen, dass es mich umgeblasen hat! Das ist ein großartiges Stück Death Metal, das ihr hier kreiert habt.

Victor: Das wissen wir sehr zu schätzen! Nun, wir haben 666% von uns selbst auf diesem Album gegeben. Wir sind sehr zufrieden mit dem endgültigen Ergebnis und all dem guten Feedback, welches wir für "Interitus" erhalten.

Da ich gerade erwähnt habe, dass diese neue Veröffentlichung bereits euer zweites Album ist, muss ich zugeben, dass ich zuvor noch nie etwas von ESCARNIUM gehört habe. Ihr kommt aus Brasilien, so viel weiß ich. Wie bist du und die anderen Jungs als Band zusammengekommen?

Victor: Ja, ESCARNIUM kamen aus Salvador, Bahia, Brasilien. Es liegt in der nordöstlichen Gegend. Eine richtig heiße und große Stadt mit fünf Millionen Einwohnern. Es ist eine Stadt mit einer Menge natürlicher Schönheit und als Stadt in einem Dritte-Welt-Land, auch eine mit einer Menge Problemen. Wir kamen gegen 2007/2008 zusammen und seit den Anfängen bis zum derzeitigen Line-Up sind nur noch ich und der Drummer Nestor Carrera als Originalmitglieder übrig. Seitdem hatten wir ein paar Besetzungswechsel.

Bitte erzähle uns etwas über die Band selbst. Gab es eine bestimmte Message, die ihr unters Volk bringen wolltet und welche Themen hatte(s)t du/ihr im Hinterkopf, als ihr die Band 2007 gegründet habt?

Victor: 2007 habe ich in einer Band Namens IMPETUOUS RAGE gespielt. Sie haben sich jetzt in POISONOUS umbenannt. Zu dieser Zeit hatte ich ein paar Meinungsverschiedenheiten mit den Jungs und habe IMPETUOUS RAGE verlassen. Danach habe ich beschlossen, mein eigenes Projekt zu starten. Der damalige Bassist kam mit dem Namensvorschlag. Wir wollten einen klassischen Death Metal-Sound spielen, mit einer tiefen Grundstimmung und beeinflusst von Bands aus den Neunzigern. Wie mit allem im Leben, kann ich nun zehn Jahre später sagen, dass sich viele Dinge in unserer Wahrnehmung verändert haben. Dahingehend was nötig ist, um eine Band am Leben zu erhalten. Und es ist nicht einfach. Ganz sicher nicht.

Es hat dann bei euch ein paar Jahre gedauert, bis ihr 2012 mit eurem Debüt Namens "Excruciating Existence" soweit wart. Ein Jahr zuvor kam die EP "Rex Verminorum" heraus. Was sind deine besten Erinnerungen an diese Zeit, wenn du zurückblickst?

Victor: Wir haben unser "Covered In Decadence"-Demo 2009 veröffentlicht und danach sind viele Dinge passiert. Die interessanteste und beste Erinnerung aus dieser Zeit (Demo - EP - Debütalbum) ist, dass wir nicht viele Intentionen mit der Band hatten. Wir wollten lediglich unseren Sound spielen und unsere eigene Musik genießen. Doch nach diversen guten Feedbacks hat es nicht aufgehört und wir begriffen, dass wir einen Weg ohne Wiederkehr beschritten hatten. Live spielen, touren, etc. ... Die Welt der extremen Musik intensiv zu leben!!!

Für das erste Album wart ihr bei dem Label Hellthrasher Productions unter Vertrag. Für "Interitus" seid ihr zu Redefining Darkness Records gewechselt. Warum gab es diesen Labelwechsel was würdest du sagen sind die Unterschiede in der Arbeit mit beiden?

Victor: Wir sind Helltrasher Rec. sehr dankbar. Viele Dinge passierten nachdem wir begannen, mit ihnen zu arbeiten. Und die Dinge wurden ernster nach unserem ersten Deal mit einem Label. Wir taten, was wir tun mussten. Eine EP aufnehmen, eine Full-Length-Platte aufnehmen und dann war der Vertrag ausgelaufen. Sie wollten ihn nicht verlängern und etwas später hatten wir einen neuen Deal mit anderen Labels. Die Situation erforderte eine größere Vermarktung und jetzt haben wir in den USA/Kanada Redefining Darkness, in Europa sind es Testimony Records aus Deutschland, in Mexiko arbeiten wir mit Vomit Records und in Brasilien arbeiten wir sowohl mit Misanthropic Records als auch Cianeto Discos. Wir machten immer gute Erfahrungen: Hellthrasher war ein gutes Label und auch jetzt haben wir noch gute Partner und alle Labels machen einen großartigen Job!

Mir ist auch aufgefallen, dass euer ehemaliger Gitarrist Eucini Santy die Band verlassen hat, nachdem das Debüt raus kam und Mauricio Sousa kam so um 2013 als Ersatz. Wie war der Besetzungswechsel für die Band?

Victor: Eucini ist ein großartiger Typ, aber in der Zeit als er uns verließ, zogen wir nicht am selben Strang und wir trafen diese Entscheidung um der Band willen. Er spielt jetzt in einer guten Death Metal-Band Namens HERETIC EXECUTION und wir sind immer noch Freunde. Mauricio kam als Ersatz für die zweite Europa-Tour zu ESCARNIUM und während der Tour bemerkten wir, dass er der richtige Mann für den Gitarrenposten ist. Mauricio hat mit den Gitarrensoli für unser neues Album "Interitus" einen tollen Job abgeliefert.

Nun, da "Interitus" draußen ist und eine Weile sacken konnte ... Was kannst du uns über den Aufnahmeprozess sagen?

Victor: Stressig!!! Hahaha, genaugenommen hatten wir die Chance und das Glück, mit richtig guten Leuten arbeiten zu können. Die Crew im Revolusom Studio in Brasilien ist richtig klasse und danach haben wir die Dateien für den Mix- und Masteringprozess zu JB (Bassist von ABORTED) geschickt.

Wie sind die Reaktionen bezüglich des Albums was die Medien und (selbstverständlich) die Death Metal-Fans angeht?

Victor: Wir haben eine Menge tolles Feedback erhalten und viele Death Metal-Maniacs betrachten "Interitus" als eines der besten Death Metal-Alben von 2016 und wir sind wirklich stolz darauf!!!

Für jene, die noch nie von ESCARNIUM gehört haben; Wie würdest das neue Album den Hörern beschreiben? Welche Themen sind auf der Scheibe und warum sollen die Leute es kaufen?

Victor: Ich denke "Interitus" ist ein dunkles, aggressives, brutales Death Metal-Album, so wie es sein sollte. Auf diesem Album zeigen wir unsere Einflüsse der klassischen Death Metal-Acts aus Schweden, Finnland, den USA und Brasilien. Und wir können natürlich auch zeigen, dass wir auch eine eigene Identität haben. Wenn ihr auf nihilistischen, dunklen, obskuren, brutalen Death Metal steht, dann solltet ihr uns eine Chance geben! Ich bin ein furchtbarer Verkäufer! Hahaha.

Was ist die Geschichte hinter dem Spoken-Word-Part Namens 'Macabre Rites' auf dem Album? Das ist ganz schön finsteres Zeug!!!

Victor: ESCARNIUM hatten immer diesen morbiden Ansatz mit dystopischen und nihilistischen Texten und Massenmorde waren immer schon Bestandteil unserer Lyrics. Ich möchte meine negative Sicht über die Welt und den Menschen, die auf dieser schwarzen Erde leben, übermitteln. Die Menschen führen ständig Krieg und töten sich gegenseitig wegen Politik, Religion, Macht, Geld, Rassismus, Sexismus ... Es ist immer das Gleiche und es wird sich niemals ändern. In 'Macabre Rites' hörst du einen echten Audiomitschnitt aus den Nachrichten und der Reporter spricht über einen Massenmord in der Balkan-Region.

Welche ist deine beste Erinnerung, die du mit der Band generell verbindest? Dies kann ein Konzert sein, eine Party im Proberaum oder was auch immer dir so in den Sinn kommt.

Victor: Oh ... Da kann ich nur eines nennen: die letzte Europa-Tour gemeinsam mit unseren Metal-Brüdern von VENOMOUS BREATH! Ich bin sicher, dies war einer der besten Momente, die wir in der Geschichte der Band jemals hatten. Die "Funeral Rites European Tour 2016" war fantastisch und wir hatten verdammt viel Spaß. Jedes verdammte Mal!!! Hahaha.

Wo werden ESCARNIUM in naher Zukunft live zu sehen sein? Gibt es vielleicht sogar schon Pläne für Deutschland?

Victor: Wir werden in Brasilien und Mexiko touren. Wir checken auch schon wieder die Möglichkeiten für Europa für die zweite Jahreshälfte von 2017. Es wäre klasse, wieder in Deutschland zu spielen!

Ich habe noch nicht so viel von der brasilianischen Szene gehört. Natürlich kommen einem Namen wie SEPULTURA, SOULFLY, ANGRA und ANDRE MATOS in den Sinn. Gibt es noch andere Bands aus deinem Heimatland, die du empfehlen würdest und die es wert wären, Gehör zu finden?

Victor: VENOMOUS BREATH, HEADHUNTER D.C., CEMITÉRIO, VELHO, WHIPSTRIKER, FARSCAPE, MADNESS, CAVERNA, DEVOURING, MÁCULA, DEFORMITY BR, R.C.E., DEATH BY STARVATION, EXPURGO, NECROBIOTIC, SANCTIFIER, HERETIC EXECUTION, APOKALYPTIC RAIDS, VULTOS VOCÍFEROS, EMBALMED SOULS, UND VIELE ANDERE.

Nun, das war's auch schon wieder. Vielen Dank für deine Zeit und wir vom Bleeding4Metal wünschen euch alles Gute, gute Verkäufe und viele tolle Alben in der Zukunft. Die letzten Worte gehören dir. Diese kannst du natürlich auch an eure Fans richten.

Victor: Vielen Dank für dieses Interview! An alle, die uns und unsere Musik unterstützen: Wir möchten euch danken! Es war eine wilde Fahrt! Wir sehen uns on the road! Und alle Metalheads, die uns gerne kontaktieren möchten, können dies gerne tun. Ihr erreicht uns auf Facebook, YouTube und unter escarniumdm@gmail.com! Cheers!

imgcenter

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Escarnium
Reviews

14.10.2016 Interitus(9.0/10) von Akhanarit

Interviews

23.02.2017 von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!