Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Interview mit Scorpios von Melechesh

Ein Interview von Eddieson vom 09.03.2015 (1725 mal gelesen)
"Enki" ist vor kurzem erschienen und es klingt wesentlich brutaler als der Vorgänger. Wir baten Bassist Scorpios, uns zu erzählen, was das Cover für eine Bedeutung hat und wie er das Album beschreiben würde. Bereitwillig gab er Auskunft.

Hi Scorpios. Erstmal vielen Dank, dass du dir kurz Zeit nimmst. Wie geht es dir?

Scorpios: Hi, vielen Dank für das Interview. Mir geht es sehr gut. Ich bin grad durch, die "Enki" auf Vinyl zu hören und ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden damit bin. Heute ist Releasdate in Europa, da ist es eine Art Ritual, das Album auch komplett zu hören. Für mich ist es besonders zufriedenstellend, die Musik auch auf Vinyl hören zu können und ich finde es sehr gut, dass das Mastering auch für das Vinyl-Format passt.

Okay, dann lass uns doch noch etwas über das neue Album sprechen. Was bedeutet "Enki"?

Scorpios: Enki ist eine sumerische Gottheit. Der Gott der Weisheit, des Wassers, der Magie und des Unheils. Außerdem ist er ein sehr wichtiges Wesen in der sumerischen Mythologie. Ich glaube, dass man viel aus der altertümlichen Zeit lernen kann. Ich halte mich aber etwas zurück, ich habe meine eigene Interpretation von "Enki". Das ist eine Diskussion auf der spirituellen Ebene, welche vielleicht aber nicht einzig ist, aber sie ist auch geheim und verborgen in den Schatten.

Kannst du uns was zu dem Texten sagen. Gibt es da eine Art Konzept auf dem Album?

Scorpios: Ich habe die Texte nicht geschrieben, aber es steckt sicherlich eine Art von Konzept hinter den Texten. In den Texten geht es viel um Mythologie, um das Okkulte und Metaphern. Die Interpretation liegt ja immer im Auge des Betrachters.

Ich finde, dass "Enki" wesentlich aggressiver und kompromissloser als der Vorgänger klingt. Wie kommt das und wie würdest du das Album in deinen eigenen Worten beschreiben?

Scorpios: Für mich ist es nicht das erste Mal, dass ich höre, dass "Enki" wesentlich brutaler klingt, und bei der Art von Musik macht das auch durchaus Sinn. Einflüsse, egal ob nun von innen oder außen, landen immer auf einem Album, welches grad in der Entstehungsphase ist, ob nun bewusst oder unbewusst. Ich war kein Mitglied von MELECHESH, als das Vorgängeralbum "Epigenesis" entstanden ist, ich kenne nur die Geschichten darüber. Ich kann deshalb die beiden Alben nicht vergleichen. Wenn ich "Enki" in meinen Worten beschreibe, dann ist es für mich wie eine musikalische Reise, die ich verbinden kann, mit psychedelischen Erfahrungen, welche dir Tore und deine Wahrnehmung öffnet und erweitert. Die Reality wendet sich zur Mythologie, die gewöhnlichen Regeln sind plötzlich veraltet. Die Reviews, die ich gelesen habe, sind wirklich interessant und außergewöhnlich gut. Du kannst es natürlich nicht allen recht machen; das ist eine unmögliche Mission. Mit MELECHESH lieben wir einfach die Magie in der Musik, und diese Musik entsteht auf einer geistigen Ebene. Viele Leute spielen einfach ein Gebräu aus Noten und Rhythmus, einige machen das auch wirklich gut. Es gibt ne Menge Energie, Brennpunkte und Beweggründe aus denen "Enki" entstanden ist und einige davon haben eine physische Bedeutung.

Gibt es eine Geschichte zu dem Cover?

Scorpios: Es gibt tatsächlich zu dem Cover eine Geschichte. Außerdem hat es eine Menge Details, die man sehen kann. Ich mochte schon immer die Art von Cover, die man in verschiedenen Gefühlslagen betrachten kann und immer wieder neue kleine Details entdeckt. Das Cover beinhaltet eine Menge Symboliken, welche mit speziellen Spuren verbunden sind, es beinhaltet auch ne Menge lyrischer Phrasen und Erfahrungen in einem Wesen, aus dem "Enki" entstanden ist. Nachdem ich das Cover in Vinyl-Form und vor allem in der Digipack-Version gesehen habe, dachte ich mir, dass das ein Cover ist, welches sofort mein Interesse weckte, wenn ich es in einem Plattenladen sehe. Ich muss aber zugeben, dass die Meinung zu dem Cover sich änderte, als ich es in diesem Format gesehen im Gegensatz zu dem Format vorher auf dem Computer. Es ist sehr bedauerlich, dass viele Leute das Artwork so gar nicht sehen werden und sich möglicherweise das Album downloaden oder auf Youtube anhören. Viele Leute heutzutage vergessen, wie es ist ein neues Album zu kaufen, es zu hören, sich dabei das Artwork anzusehen und die Texte mitzulesen. Die Menschen heute sind einfach zu beschäftigt und Multitask-fähig, als einfach mal still zu sitzen und der Musik zuzuhören. imgleft

Das ist richtig. Sprechen wir noch kurz über die vielen Line-Up-Wechsel in der Vergangenheit. Hatten die Auswirkungen auf das Songwriting zu "Enki", obwohl Ashmedi das komplette Album alleine geschrieben hat?

Scorpios: Ja, die vielen Wechsel spiegeln sich teilweise in dem aggressiven Sound wider, den du ja eben schon angesprochen hast. Ich könnte ein ganzes Buch darüber schreiben, wie viele schlechte Erfahrungen wir mit den Menschen gemacht haben, die Teil dieses Wechsels waren, aber das wäre verschwendete Energie. Ashmedi hatte eine genaue Vorstellung davon, wie das Album klingen soll, ich habe hier und da meinen Senf dazu gegeben und so gingen wir durch einen langen Prozess, der durch viele Leute, die ein Teil davon sein wollten, erschwert wurde. Aber auch ihre Energie wurde teilweise genutzt und das, denke ich, hört man auf "Enki".

Wie waren denn die Aufnahmen zu dem Album? Ihr habt es in Griechenland aufgenommen. Warum? Lief alles glatt oder gab es Probleme während der Aufnahmen?

Scorpios: Wir wählten Griechenland wegen der Atmosphäre. Diese mediterrane Atmosphäre passt perfekt. Probleme während der Aufnahmen gibt es immer. Sei es Computerprobleme, unbekannte Studio-Feuchtigkeitsprobleme, die verursachen, dass die Gitarre plötzlich ausgeht. Murphy's Law ist überall. Es kommt halt immer darauf an, wie man mit der Situation umgeht und ob man evtl. einen Plan B hat. Um ehrlich zu sein, waren die Aufnahmen schon ein ganz schöner Kampf, auch ein Kampf gegen die Zeit. Man bekommt kaum Schlaf und verliert nach und nach den Verstand. Man ist weit weg von Zuhause seinen Haustieren und seinem Einkommen. Es ist ein bisschen wie, wenn man innerlich total zerfällt, sich dann aber wieder aufbaut. Der Weg ist das Ziel!

Bist du denn ein Perfektionist im Studio oder kannst du auch mal über kleine Fehler lachen?

Scorpios: Ich habe schon mit vielen sogenannten "Perfektionisten" im Studio gearbeitet. Ich bin aber nicht so. Wenn es gut klingt, dann klingt es gut. Mir ist es egal, ob das Timing mal nicht genau passt oder ob der Sound etwas mehr menschlich klingt als nach Maschine. Das bevorzuge ich und ich denke, das kann man auch in meinen eigenen Projekten hören. Ich lache nicht über Fehler, die man nicht beheben kann, außerdem kann Inkompetenz sehr nervig sein, aber man kann immer so viel tun und machen, dass es einfacher ist, drüber zu lachen, als sich von den Fehlern runterziehen zu lassen. Ich kann natürlich auf alles das zurückschauen, was ich aufgenommen habe und mir überlegen ob ich hier und da nicht was ändern sollte, aber das ist sinnlos. Wenn ein Fehler passiert, kann man daraus lernen. Richtig fuchsig werde ich, wenn jemand immer den einfachsten Weg nimmt oder Leute ihren Job nicht richtig erledigen. Eigentlich bin ich in Person und im Studio ein recht umgänglicher Typ, wenn aber eine bestimmte Linie überquert wird, kann ich mich in persona auch um 180 Grad drehen.

Wird es eine Tour geben um das Album auch live zu promoten?

Scorpios: Es wird sogar mehrere geben. Die Erste wird im Mai durch Europa mit KEEP OF KALESSIN und TRIBULATION sein, wenn alles klappt wie geplant. Außerdem werden wir einige Festivals, wie das Hellfest, Ragnarök, PartySan, Baden In Blut, um mal einige zu nennen, spielen.

Vielen Dank für deinen Zeit, Scorpios. Die letzten Worte gehören dir.

Scorpios: Ich danke dir für das Interview. Mit Stolz spielen wir einige Shows in Deutschland im Mai, und nach der harten Arbeit, die in die Entstehung von "Enki" gesteckt wurde, können wir es kaum erwarten, die Songs jetzt live zu spielen. Es ist immer ein großes Vergnügen, im Land meines Wohnsitzes zu spielen, wo die Leute den Metal schon immer wertschätzten. Ihr seid alle willkommen auf den Shows, um Zeuge zu werden, was wir tun und Metal-Musik zu hören, die aus dem Geiste kommt.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.03.2015 Enki(8.5/10) von Eddieson

Interviews

09.03.2015 von Eddieson

Liveberichte

04.04.2016 Osnabrück (Bastard Club) von Eddieson

08.05.2015 Bad Oeynhausen (Druckerei) von Eddieson

15.11.2008 Koblenz (Metal Cruise) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!