Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Interview mit Freddy von Necronomicon

Ein Interview von Kex vom 09.02.2012 (2188 mal gelesen)
Seitdem ich "Invictus" rezensierte, warte ich darauf, dass der neue Veröffentlichungstermin eintritt. Bis dahin beantwortete mir die zentrale Figur von NECRONOMICON, Gründungsmitglied, Gitarrist und Sänger Freddy, einige Fragen:

Auf eurer Homepage habt ihr darauf verwiesen, dass die Veröffentlichung auf den 10. Februar verschoben wird. Weshalb ist gleichzeitige Veröffentlichung weltweit so wichtig?

Freddy: Hi, Freddy hier und vielen Dank für das Interesse und das tolle Review. Um auf deine Frage zu antworten Kex: es ist jetzt bestimmt nicht "lebenswichtig", aber so kannst du alles etwas besser koordinieren. Ich persönlich bin ganz froh darüber.

Kannst du etwas zum Titel "Invictus" und allgemein zum Konzept des Albums sagen?

Freddy: "Invictus" ist mein persönlichstes Album; deshalb auch der Albumtitel. Es spiegelt unseren Werdegang wieder. Und ich kann wirklich sagen, dass ich darauf auch echt ein bisschen stolz bin. Ich bin auch andere Wege gegangen als bei den vorherigen Produktionen. Im Herbst habe ich mich hingesetzt und das Album in 6 Wochen geschrieben. Parallel arbeitete ich die Songs im Studio aus, sodass das Arrangement mehr oder weniger aus dem Bauch heraus entschieden wurde. Also nicht ewig an einem Song herumfeilen, sondern dem ersten Gefühl oder Gedanken seinen Platz einräumen.

'Bloody Bastards' geht gut ins Ohr - worum geht es in dem Song?

Freddy: Es ist an die Adresse unserer Kritiker gerichtet und an all diejenigen, die uns immer wieder abgeschrieben, uns Steine in den Weg gelegt haben, an all die falschen Freunde und an alle, die nicht an die Band geglaubt haben. Ich denke, die Quittung haben sie spätestens mit diesem Album bekommen. Und es bestätigt ja auch, wenn du ein Ziel verfolgst, den Fokus komplett darauf richtest und dich nicht von Rückschlägen beeinflussen lässt, dann bist du irgendwann auch am Ziel deiner persönlichen Wünsche...oder zumindest auf einem sehr guten Weg dahin.

Ihr habt 'Possessed by Evil' neu eingespielt, weshalb?

Freddy: Das ist die Fortsetzung der letzten beiden Alben. Da ich jetzt wieder alle Recht habe, möchte ich das auch ausnutzen und den Fans alte Klassiker neu aufgenommen präsentieren. Als Dankeschön für die jahrelange Treue. Aber die Songs sollen auch nicht nur neu aufgenommen werden, sondern etwas anders interpretiert und dargestellt werden. So ist das nicht einfach nur ein Cover. Ich hoffe es ist mir mit 'Possessed by evil' gelungen. Und 'Possessed...' ist ja einer unserer bekanntesten Songs.

Werden weitere eurer alten Songs auf zukünftigen Alben neu eingespielt werden?

Freddy: Das weiß ich noch nicht. Für mich sind die Songs der ersten Scheibe sehr wichtig, da diese wirklich echten Kultcharakter weltweit besitzen. Schaun ma mal....

'Possessed Again' - Thrash unplugged, klingt gut, ist aber doch eher unüblich, was war die Motivation?

Freddy: Das kam uns bei unserer ersten Russland-Tournee. Der Grundgedanke stammt von Andy, meinem 2. Gitarristen. Wir hatten eine Autogrammstunde in einem Musikstore und da jammten wir 4 oder 5 Songs einfach akustisch. Das kam so gut an, dass wir beschlossen, eine Unplugged-Nummer zu machen.

Ihr habt oft in Russland gespielt, die Liveversionen auf dem Album stammen mehrheitlich von dort, was verbindet euch mit dem Land?

Freddy: Wir hatten dort ideale Bedingungen für ein Live Album. Die 4 Tracks wurden unter anderem in Moskau und St. Petersburg bei unserer letzten Tour aufgenommen. Und Russland war immer ein super Pflaster für NECRONOMICON. Treue und sehr enthusiastische Fans, tolle Clubs bzw. Hallen und ein sehr interessantes Land.

Wie erklärst du dir dort den Bekanntheitsgrad?

Freddy: Das ist ja nicht nur in den östlichen Ländern so. Auch Südamerika, Japan, die USA und die skandinavischen Länder sind wichtige Hochburgen für uns.

Bisher gab es einige Labelwechsel - wie kamt ihr an Massacre-Records?

Freddy: Ich wollte unbedingt wieder ein Deutsches Label. Also hab ich Thomas von Massacre Rec. ne Promo zukommen lassen. Der Rest war Formsache und es ging alles sehr schnell. Massacre war auch auf meiner Wunschliste und deshalb bin ich richtig froh, dass der Deal geklappt hat.

Die Band musste auch viele Line-Up-Wechsel machen, wie kam die aktuelle Besetzung zustande?

Freddy: Andy ist jetzt seit 12 Jahren, seit dem Ausscheiden von Jogi, dabei. Und Axel hat die Band nach unserer Spanientour aus persönlichen Gründen verlassen. Fast gleichzeitig kamen dann Klaus, der den Schlagzeugpart fantastisch ausfüllt und Andi Nagel am Bass dazu. Das Line up besteht jetzt (endlich) mal seit 2 Jahren konstant; d.h. unser "Basser Problem" ist somit endlich auch gelöst worden. Wir waren die letzten beiden Jahre kräftig in Europa, in Russland und in Osteuropa unterwegs, sodass wir uns auch optimal aufeinander einstimmen konnten. Ich hoffe, das bleibt jetzt auch mal so.

Inwiefern haben sich die Besetzungswechsel auf's Songwriting ausgewirkt?

Freddy: Musikalisch enorm. Der Unterschied zu den vergangenen Alben aber liegt vorwiegend in dem natürlichen Reifeprozess einer Band. Was nicht heißen soll, dass man jetzt zu kommerziell oder soft geworden ist. Nein, ich glaube jeder von uns, angefangen bei mir, hat eine Entwicklung gemacht, die man positiv betrachten muss. Und wir "befruchten" uns da gegenseitig, da jeder der Jungs aus einer anderen Musikrichtung kommt. So klingt das zusammen einfach rund und stimmig, ohne die Thrashwurzeln zu verlieren.

So manche Band hätte bei eurer Geschichte das Handtuch geworfen. Was bewog NECRONOMICON trotz aller Widrigkeiten jedes Mal weiter zu machen?

Freddy: Die absolute Liebe zu dieser Musik. Und ich wußte immer, das NECRONOMICON was Besonderes ist. Vielleicht gerade auch deshalb, da es bei uns irgendwie anders ist als bei unseren Kollegen der Szene. Die Band bzw. NECRONOMICON ist mein Baby. Ich habe die Band damals ins Leben gerufen und ich reiße mir tagtäglich den sogenannten A... auf, damit das Baby wächst. Es ist mein Leben! Dazu kommt, dass es uns, glaube ich, seit der "Construction of Evil" immer gelungen ist, noch einen "draufzusetzen". Wer kann das schon vorweisen? Das bleibt dann auch nicht unbemerkt. .

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

Freddy: Ich danke dir. Auch noch mal für die gute Kritik. Das ist der beste Ansporn. Thanxx!!! Freddy

Die letzten Worte gehören traditionsgemäß der Band, was sollten eure Fans unbedingt noch lesen:

Freddy: Ich freue mich einfach auf dieses Jahr. Alles was ich mir vorgenommen habe, hat geklappt und jetzt möchten wir einfach nur raus und spielen, spielen, spielen. Ich hoffe allen NECRO-Fans und allen, die es noch werden, ein verspätetes Weihnachtsgeschenk beschert zu haben und das wir uns in diesem Jahr wo auch immer alle sehen. Ich danke Euch für die jahrelange Treue und verspreche euch: We are possessed again and again and again! Thrashy greets, Euer Freddy & NECRONOMICON

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.01.2012 Invictus(8.5/10) von Kex

15.12.2015 Pathfinder ... Between Heaven And Hell(7.0/10) von Opa Steve

29.01.2009 Revenge Of The Beast(7.0/10) von InsaneBrain

08.10.2018 Unleashed Bastards(9.0/10) von baarikärpänen

Interviews

09.02.2012 von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!