Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Dawn Of Disease - Ascension Gate

Review von Akhanarit vom 23.09.2017 (3088 mal gelesen)
Dawn Of Disease - Ascension Gate Es ist gerade mal ein Jahr her, seit die Osnabrücker Death Metaller DAWN OF DISEASE ihr drittes Album "Worship The Grave" abgeliefert hatten, doch schon steht die Band mit neuem Material Gewehr bei Fuß. Beim Vorgänger klang es ja schon sehr deutlich an, doch mit "Ascension Gate" kann man dem "Death Metal" der Herren nun getrost ein "Melodic" hinzufügen, ohne DAWN OF DISEASE dabei Unrecht zu tun. Hat man das langsam-zähfließende 'Passage' erst einmal gestartet, wähnt man sich schon nach wenigen Takten Zeuge eines Hybrids aus alten AMORPHIS (als diese für das Genre noch relevante Musik fabrizierten) und der Verspieltheit von INSOMNIUM. 'Perimortal' führt auch direkt einige Tempowechsel ins Feld und sofort fällt einem der Vorgänger wieder ein, bei dem die Band auch schon ihre Vorliebe für ihre Sprünge durch das doch sehr breit gefächerte Genre zum Besten gab. Bei 'Leprous Thoughts' erinnern DAWN OF DISEASE gar an ältere CREMATORY (selbstredend ohne die kitschigen Keyboards), bis die Musiker dann bei 'Beneath The Waters' wieder diese kurzen Black-Metal-esken Ausbrüche auspacken. Wie gewohnt funktioniert auch das wieder ohne Tadel und mit 'Fleshless Journey' und 'The Growing Emptiness' haben die Osnabrücker wieder ein paar echte Leckerbissen mit im Gepäck. 'Mundus Inversus' beendet das neueste Todeszeichen der Band dann auch schon wieder und auch wenn ich zugeben muss, dass mich "Ascension Gate" nicht gerade sprachlos zurückgelassen hat, so ist es doch wieder ein ordentliches Album mit erstklassigem Unterhaltungswert geworden, welches Fans der Band keinesfalls enttäuschen dürfte.

Auch die Besetzung ist gleich geblieben (minus Michael Wächter am Bass und Christian Timmer an den Drums) und wirft man dann einen Blick hinter die Kulissen, entdeckt man mit Dan Swanö (Mix und Mastering) und Jörg Uken (Gesangsaufnahmen) zwei Namen, die Genrefans förmlich ins Gesicht springen dürften. Ehre, wem Ehre gebührt!



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Passage
02. Perimortal
03. Leprous Thoughts
04. Beneath The Waters
05. Ascension Gate
06. Akephalos
07. Fleshless Journey
08. The Growing Emptiness
09. Lucid
10. Mundus Inversus
Band Website: www.dawnofdisease.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:10 Minuten
VÖ: 11.08.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.09.2017 Ascension Gate(8.0/10) von Akhanarit

05.07.2016 Worship The Grave(9.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!