Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Jordablod - Upon My Cremation Pyre

Review von grid vom 28.05.2017 (2455 mal gelesen)
Jordablod - Upon My Cremation Pyre Nach dem ersten Durchgang stellt sich die Frage: Hat Filip Lundström das wirklich alles ganz alleine gemacht? Nein, hat er nicht. Aus der 2015 von ihm gegründeten Einmannband JORDABLOD ist mittlerweile ein Trio geworden, das sein erstes Langspielalbum "Upon My Cremation Pyre" aufgenommen hat, welches Iron Bonehead veröffentlicht.

Beglückwünschen muss man Iron Bonehead, haben sie sich mit den schwedischen Newcomern was ganz, ganz Exquisites eingefangen. Nachdem "Upon My Cremation Pyre" zum ersten Mal durchgelaufen war, staunte ich nicht schlecht über das, was hier aufgezogen wird, weil die Beschreibung Black Metal sagenhaft kurz greift und falsche Erwartungen weckt. Es ist der Grundgedanke, der schwarzmetallisch glänzt. "Upon My Cremation Pyre" strotzt und strahlt nur so vor Zutaten, die Düsternis und Aggression transportieren und doch mit landläufigem Black Metal wenig zu tun haben. Natürlich wüten und blasten JORDABLOD wie es sich gehört und die schwarze Hölle, die sie heraufbeschwören, ist authentisch as fuck. Zugleich zelebrieren JORDABLOD aber eben auch lange instrumentale Passagen, durch welche die Gitarre mit weitschweifiger Fantasie führt und diese ist mit Erinnerung an die Siebziger genährt. Die Gitarre herrscht. Sie erzählt, trauert, frohlockt, träumt und deliriert ('Hin Håle'), oder fordert erst zum Tanz auf, streift exotisch-orientalisch anmutende Pfade und verliert sich zum Schluss in Melancholie wie in 'A Sculptor Of The Future'. Beispiellos daran ist, dass sich die detailreiche Verspieltheit frickelige L'art pour l'art-Überheblichkeit versagt und statt dessen einen äußert eingängigen, organischen Stil pflegt, der Mühelosigkeit zum obersten Gebot erhebt. Begleitet wird das Ganze von einem formidablen Rhythmusgerüst, das wahlweise stampft, fordert, mächtig auftrumpft oder nur weich auftupft und jedes Mal mit viel Fingerspitzengefühl den richtigen Ton trifft.

Fazit: Fern von gängiger Schwarzmetallnorm haben JORDABLOD ein düsteres Album für scheuklappenfreie Musikfreunde geschaffen.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. En Route To The Unknown
02. Liberator Of Eden
03. Chants For The Black One
04. Hin Håle
05. A Sculptor Of The Future
06. Of Fiery Passion
07. Upon My Cremation Pyre
Band Website:
Medium: CD/LP
Spieldauer: 53:37 Minuten
VÖ: 26.05.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.05.2017 Upon My Cremation Pyre(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!