Creozoth - Creozoth

Review von Evil Wörschdly vom 14.11.2005 (5250 mal gelesen)
Creozoth - Creozoth Mir ist ja wirklich schleierhaft, warum CREOZOTH von ihrer Plattenfirma als Doom-Metal-Band angepriesen werden. Nur weil sich hier zwei CANDLEMASS-Mitglieder (Lars Johansson an der Gitarre und Jan Lindh am Schlagzeug) tummeln? Wer jedenfalls düstere Atmosphäre, schwere Riffs, langsame Songs oder sonst etwas Doom-typisches erwartet, wird beim Einlegen dieser CD schnell eine herbe Enttäuschung erleben. Schon nach wenigen Sekunden ist klar, was hier stattdessen geboten wird: traditioneller Standard Metal – und nicht gerade in seiner spannendsten Form.
Bei CREOZOTH agieren zwar durchweg gestandene Musiker, so dass das Album spieltechnisch über jeden Zweifel erhaben ist. Aber hier fehlt einfach das gewisse Etwas im Songwriting. CREOZOTH können weder mitreißen, noch klingen ihre Lieder sonderlich druckvoll oder einprägsam. Der erdige Heavy Metal der Schweden ist zwar nicht wirklich schlecht, aber alles in allem einfach zu belanglos, um einen vom Hocker zu reißen. Mich persönlich langweilen CREOZOTH schlicht und einfach. Aber da dieser Sound auch nicht unbedingt meine bevorzugte Richtung ist, können überzeugte Traditionalisten vielleicht doch zumindest mal ein Ohr riskieren.


Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. With The Flow
02. Stears Back
03. Forsaken
04. Minute U Die
05. Intoxicatedead
06. For Your Amusement
07. Watch n' Wait
08. State of Chock
09. Bad Day
10. Mind
11. You Don't Know
12. Dash
13. Spectorized
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 57:28 Minuten
VÖ: 27.10.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten