Lullacry - Vol.4

Review von Krümel vom 30.10.2005 (4697 mal gelesen)
Lullacry - Vol.4 Sie sind also wieder da, die 5 Finnen. Eins ist sicher (nein, NICHT die Rente...) - LULLACRY mag man oder eben nicht. Ich persönlich kann nicht wirklich viel mit der Musik anfangen, jedoch werden sicherlich Mainstream-Hörer oder vielleicht auch der Heavy Rock-Nachwuchs Gefallen daran finden.

Man kann zwar nicht abstreiten, dass die neue Scheibe, die schlicht und einfach "Vol.4" betitelt ist, einige nette Melodien zu bieten hat. Auch das fröhlich rockige Tempo hat durchaus etwas für sich und mag unterhaltsam sein. Wenn da jedoch nicht das große ABER wäre... nämlich die Stimme von Tanja, die seit dem 2003er Album das Mikro schwingt. Sorry, aber für mich klingt sie wie eine dieser auswechselbaren Pop-Sirenen; jammernd und quäkend. Das macht leider den anfänglich positiven Eindruck, den man mit den ersten Tönen der einzelnen Songs gewinnt, ganz schnell wieder zunichte.

So gibt es zwar einige vielversprechende Ansätze, wie z.B. in 'Perfect tonight', der bratende Gitarrensound von 'Killing time' oder auch 'King of pain', aber dann auch wieder so Totalausfälle wie das fürchterlich poppig-schnulzige 'Heart shaped scars' oder 'Soul in half'.

Soundtechnisch ist an der CD nicht viel auszusetzen. Solides Handwerk, allerdings ohne große Highlights. Wie gesagt, dem Mainstream mags gefallen.

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
Perfect tonight
Love, lust, desire
Fire within
Stranger in you
Heart shaped scars
Soul in half
Killing time
I want you
King of pain
Zero
Band Website: www.lullacry.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:02 Minuten
VÖ: 19.09.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten