Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Black Star Riders - Heavy Fire

Review von Stormrider vom 26.02.2017 (2693 mal gelesen)
Black Star Riders - Heavy Fire Mittlerweile dürfte sich herumgesprochen haben, dass es sich bei den BLACK STAR RIDERS um die Quasi-Nachfolgeband von THIN LIZZY handelt. Ich persönlich finde es trotz der personellen Verflechtungen weiterhin richtig, nicht unter dem Banner der dünnen Liesel zu firmieren. Zu groß ist das Vermächtnis, und zu charismatisch war Phil Lynott, als dass man die Band ohne ihn weiterführen sollte. Aber vor allem schafft es die von Ricky Warwick (u.a. Ex- THE ALMIGHTY) gefrontete Band, mit dem nun vorliegenden dritten Album, "Heavy Fire", auch einen Schritt weiter in Richtung Eigenständigkeit zu gehen. Selbstverständlich sind einige Referenzen im Sound weiterhin stark präsent und werden es wohl auch immer bleiben. So sind die Riffs von Scott Gorham weiterhin ein prägnantes Qualitätsmerkmal, genauso wie der Groove und die doppelstimmigen Gitarren-Leads. Natürlich nutzt Ricky das Lynott'sche Timbre und die Band wird sich darauf einstellen können, auf ewig mit dem Vergleich leben zu müssen.

Betrachtet man das Album aber einfach mal ganz objektiv und eigenständig, dann gibt es gar keinen Grund für irgendein Namedropping. Alleine die Chorus-Hookline im ansonsten durchaus nicht einfach zugänglichen, titelgebenden Opener ist jeden investierten Cent wert. Für einen solchen Widerhakenrefrain würden die meisten Melodic Rocker den kleinen Finger der Greifhand geben. Was für ein grandioser Auftakt! Natürlich kann man sich solche Licks nichts bei jedem Song aus dem Ärmel schütteln, aber auf "Heavy Fire" gibt es jede Menge erstklassige Hardrock-Songs, die sich geschmeidig ins Ohr schieben, um sich dort dauerhaft einzurichten. Wer beim beschwingten 'Testify Or Say Goodbye', dem um Soulelemente angereicherten 'Ticket To Rise' oder dem eingängigen 'True Blue Kid' nicht automatisch anfängt mitzuwippen und sich auf den Weg zum Kühlschrank macht, der hat ganz einfach keinen Rock 'n' Roll im Blut. Und wenn ein Song mal nicht direkt musikalisch zündet, dann sind die Lyrics von Mr. Warwick doch so gut, dass man sich den Song schon wegen dem Schmunzeln beim Hören gerne wieder anhört, so z. B. bei dem etwas getrageneren 'Dancing With The Wrong Girl' ("... when you are dancing with the wrong girl, it is the best of both worlds").

Dass die BLACK STAR RIDERS viel zu viel musikalische Klasse in ihren Reihen haben, um ein richtig schlechtes Album abzuliefern, das war von vornherein klar. Dennoch haben sie mit dem von Grammy-Gewinner Nick Rasculinecz soundtechnich veredelten "Heavy Fire" einen großen und wichtigen Schritt gemacht und sich ein Stück weit von dem Sticker der THIN LIZZY-Nachfolgeband gelöst, jedoch ohne dabei die eigene Vergangenheit komplett hinter sich zu lassen. Wer klassischen Hard Rock mit charismatischen Vocals, grandioser Gitarrenarbeit und eingängigen, aber nicht cheesigen Melodien mag, der wird (dem wirklich fürchterlichen Coverartwork zum Trotz) in 2017 kaum an diesem Album vorbeikommen!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Heavy Fire
02. When The Night Comes In
03. Dancing With The Wrong Girl
04. Who Rides The Tiger
05. Cold War Love
06. Testify Or Say Goodbye
07. Thinking About You Could Get Me Killed
08. True Blue Kid
09. Ticket To Rise
10. Letting Go Of Me
Band Website: blackstarriders.com/
Medium: CD/LP
Spieldauer: 40:04 Minuten
VÖ: 03.02.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.06.2013 All Hell Breaks Loose(7.5/10) von Dweezil

05.09.2019 Another State Of Grace(8.0/10) von Stormrider

26.02.2017 Heavy Fire(8.5/10) von Stormrider

18.03.2015 The Killer Instinct(9.0/10) von Naked Snake

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!