Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Naglfar - Vittra

Review von Soulcollector vom 17.10.2005 (4913 mal gelesen)
Naglfar - Vittra NAGLFAR präsentierten im Jahr 1995 mit "Vittra" ihr erstes Studio-Album, das sich der guten Rezensionen nicht entziehen konnte. Es liegt ein Re-Release vor, dass netterweise noch mit 3 Bonussongs bestückt wurde und somit auf eine gute Stunde Spielzeit kommt.

Nach dem ersten Hördurchgang kann man sich wirklich sagen: Das ist Black Metal, wie er sein muss. Für mich persönlich hat diese Platte einen fast so hohen Stellenwert wie IMMORTALs "Pure Holocaust". Die düstere Stimmung zieht sich durch das gesamte Album und wird perfekt unterstützt durch einige ruhige, phantasie-erregende Parts, die sowohl das Gefühl von Ablehnung, Hoffnungslosigkeit und Niedergeschlagenheit in einem hervorrufen. Man möge sich das Cover angucken, denn es passt einfach perfekt zu "Vittra". Der kürzeste und zugleich Titelsong 'Vittra' verzichtet gänzlich auf Härte und setzt voll auf diese Emotionen. Aber auch viele andere Songs sind durch diese Parts stark gekennzeichnet, so zum Beispiel auch das Ende von 'Failing Wings'.
Bezeichnend für dieses Album ist auch, dass es so gut wie keine Parts gibt, die man schonmal irgendwo gehört haben könnte. Es gibt durchweg eine Melodie zu hören, keine stumpfe Aneinanderreihung von Powerchords. Und dennoch kommt es recht hart rüber, was man auch auf die perfekte Lautstärkemischung von Drums, Vocals und Gitarren zurückführen kann. Und wenn man nicht gerade das Gefühl bekommt, das eigene Haustier zu vergewaltigen, so ist der Nacken im Dauereinsatz. Es gibt keinen Aussetzer auf "Vittra", jeder Song ist eine Klasse für sich und ergänzt sich mit den anderen zusammen zu einer Scheibe, die gehört werden muss.
Die drei Bonussongs sind der leckere Nachtisch, nach diesem nahezu perfekten Black Metal-Werk. 'The Evil That Men Do' von IRON MAIDEN kennt wohl wirklich jeder, aber auch in der Black Metal-Fassung? Sehr schön gecovert, auch wenn ich KREATORs 'Pleasure To Kill' für nicht nachahmbar halt.

Spätestens mit ihrem aktuellsten Output "Pariah" haben sich NAGLFAR komplett in mein Herz geschlossen, wobei die überragende Platte "Sheol" auch nicht zu vergessen ist. Das liegt wohl auch daran, dass ich NAGLFAR erst seit einigen Monaten kenne, ansonsten hätte "Vittra" schon genug getan. Wer IMMORTAL mag, wird es mit NAGLFAR wohl nicht schwer haben - und ganz sicher nicht mit "Vittra".
Wer hier nicht investiert, dem fehlt ganz sicher ein wichtiges Werk des Black Metals. Scheiße, das ist Kunst für jede Stimmungslage!

Bleeding Songs: Alles

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. As The Twilight Gave Birth To The Night
02. Enslave The Astral Fortress
03. Through The Midnight Spheres
04. The Eclipse Of Infernal Storms
05. Emerging From Her Weepings
06. Failing Wings
07. Vittra
08. Sunless Dawn
09. Exalted Above Thrones
Bonus:
10. 12th Rising
11. The Evil That Men Do (IRON MAIDEN Cover)
12. Pleasure To Kill (KREATOR Cover)
Band Website: www.naglfar.net
Medium: CD
Spieldauer: 59:12 Minuten
VÖ: 27.05.1995

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.05.2020 Cerecloth(8.0/10) von Eddieson

02.09.2002 Ex Inferis(8.0/10) von Souleraser

20.06.2005 Pariah(9.0/10) von TexJoachim

30.07.2005 Pariah(9.5/10) von Soulcollector

17.10.2005 Vittra(10.0/10) von Soulcollector

Liveberichte

28.08.2004 Gemünden (Up from the ground Festival) von Lord Fubbes

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!