Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Akasava - Strange Aeons

Review von Judvine vom 19.04.2016 (2419 mal gelesen)
Akasava - Strange Aeons Glockenschläge, ein bisschen Hammondorgel, trockene Gitarren, platter Drumsound und vor allem Delay: AKASAVA machen okkulten Psychedelic Rock im 70er Stil, der, mit ein bisschen punkiger Energie angereichert, vergleichsweise flott daher kommt. Die erste EP "Strange Aeons" bietet mit ihren knapp 14 Minuten ein recht kurzes Hörvergnügen.

Das Intro 'Join The Ritual' gibt stimmungsaufbauend eine düstere BLACK SABBATH-eske Richtung vor, die vom Folgetrack 'The Deep' mit ordentlich heavy Riffing und schepperndem Rhythmus aufgenommen wird. Richtig heavy und getragen, ja, schwermütig wird es erst in dem doomigen 'The Witch Is Rising', das vermutlich das böseste Liedchen auf der EP ist.

AKASAVA zeigen in sehr kurzer Spielzeit, dass sie bei allem getragenen Okkultrock auch mal durchpunken können. "Strange Aeons" bringt eigentlich schon mit, was Freunde der frühen BLACK SABBATH oder auch PENTAGRAM lieben, ist aber noch nicht ganz da angekommen, wo sie hin sollten. Für einen ersten Vorgeschmack reicht es aber erstmal. Die Franzosen behalte ich definitiv im Auge!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Join The Ritual
02. The Deep
03. Sons Of Bastet
04. The Witch Is Rising
05. Black & White Lady
06. And Die!
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 13:53 Minuten
VÖ: 01.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.04.2016 Strange Aeons(7.5/10) von Judvine

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!