Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lae - Break The Clasp

Review von Zephir vom 01.01.2016 (2410 mal gelesen)
Lae - Break The Clasp Das Album mit dem eigenartig surrealen Flamingoknoten auf dem Cover ist das Debüt der Kanadier LAE, ursprünglich LAE-TSEU. Woher der Name rührt, kann an dieser Stelle nur gemutmaßt werden - möglicherweise beziehen sich die Montréaler auf den chinesischen Philosophen Laozi (auch Lao Tseu), einen Zeitgenossen des bekannteren Konfuzius. LAE-TSEU entwickelten sich aus der Post-Hardcore-Bewegung der 90er Jahre, versuchten wie so viele Kollegen, die eingefahrenen Rock-Konventionen zu überwinden, was aber bereits 2001 mit der vorläufigen Auflösung der Band endete.

Lange hat es dann gedauert, bis sich Bassist Ronald Jean-Gilles, Drummer Serge Nakauchi Pelletier sowie die beiden Gitarristen Stephane Desgroseilliers und Marc Lucas Ablasou zu einer erneuten, fundierten Neuformierung aufrafften und ihr erstes Album auf den Markt brachten. Für die Produktion von "Break The Clasp" wurde Steve Austin (TODAY IS THE DAY) aus Maine eingeflogen, der sich auch als Sänger hervortat, die Vocals des gesamten Albums bestritt und schlussendlich fünftes Bandmitglied wurde. Unter dem Zusatz von mehreren E-Pianos und E-Orgeln sowie Trompeten und allerhand mehr Werkzeug entstand ein Ambient-Post-Hardcore-Werk, das mit stark gedrosseltem Tempo, schleppenden Basslines und oftmals nachlässig raunenden Vocals einen leicht bekifften Stoner-Touch nicht leugnen kann.

Nicht weniger als 13 Tracks haben LAE um- und ausgearbeitet, in denen sie zuweilen ins Akustische abdriften (so etwa bei 'Broken Knee' oder 'Let Me Die In The Memory Of Her Arms' - letzterer Track klingt übrigens ganz schön wildwestmäßig), zuweilen mit psychedelischer Vertracktheit in Rhythmus und Harmonie am progressiven Post-Rock vorbeischrammen (wie in 'New Moon' oder 'Spare Me Logic').

Fans von grollendem Bass und schwerer Tiefe sollten die Finger von LAEs Debüt lassen, während Freunde von melancholischem Post-Stoner-Hardcore den Kanadiern gerne einmal ihr Gehör schenken können.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sexy Sadie
02. Break The Clasp
03. To Give You The Stars Above
04. Broken Knee
05. Reunion
06. New Moon
07. Sister
08. Spare Me Logic
09. Let Me Die In The Memory of Her Arms
10. Geisha
11. 17 Queen
12. Cold Dark Drive
13. Space Travel
Band Website: laetseu.com
Medium: CD
Spieldauer: 53:00 Minuten
VÖ: 25.11.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.01.2016 Break The Clasp(6.5/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!