Division Speed - Division Speed

Review von Opa Steve vom 15.10.2015 (2835 mal gelesen)
Division Speed - Division Speed Ein schönes Abrisskommando hält die Fahne des ursprünglichen Speed/Thrash hoch. Die Ostdeutschen DIVISION SPEED haben nun nach einigen Jahren Underground ihren ersten Longplayer am Start, der auf den gleichen Namen hört. Wenn man den Stil beschreiben müsste, fällt mir direkt "DESASTER ohne Teufelskram" ein. Im Gegensatz zu den üblichen Satans-Bösartigkeiten röcheln DIVISION SPEED vom 2. Weltkrieg. Kann man nun genauso platt sehen (und die eingespielten Samples nerven auch etwas), aber zu dieser Art Musik passt nun mal keine philosophische Tiefgründigkeit. Es geht schön räudig vorwärts und die kleinen Unsauberkeiten sind hier Programm, denn man muss schließlich auch spüren, dass die Band wirklich am Rad dreht. Hackepeter-Drums und heiser gegrölte Vocals ergänzen die Gitarrenattacken prima. Und da die Band zum Headbangen meistens zu schnell unterwegs ist, ergeben sich bei Mitbrüll-Refrains wie "Sturmbatallion" prima Gelegenheiten, um die Fäuste zu recken, während die andere Hand die Hälfte des Bieres verschüttet. Ohne Mätzchen, voll auf die Fresse, macht Laune!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Panzerkommando
02. The Iron Wings Of Death
03. Snowstorm Over Narvik
04. Schwarze Scharen
05. Truppensturm
06. Thunderer, Monarch, Conqueror
07. Rule Britannia
08. Black Wolves
09. Blazing Heat
10. Freezing Cold
11. Sturmbatallion
12. Solemn Vigil
13. Outlaws
14. Division Speed Attack
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 45:34 Minuten
VÖ: 25.09.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten