Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Coal Chamber - Rivals

Review von Baterista vom 07.06.2015 (2106 mal gelesen)
Coal Chamber - Rivals 13 Jahre nach dem letzten COAL CHAMBER Werk "Dark Days", viele Auseinandersetzungen und eine Bandauflösung später sind sie wieder da, die Helden des groovenden Nu Metal.

Die Gerüchteküche brodelte ja bereits seit 2011 und ab letztem Jahr war es nun sicher, dass ein neues CC-Album kommen würde. Meineeine hat sich selbstverfreilich sehr über diese Nachricht gefreut. Nun stellt sich natürlich die Frage: Wie gut oder schlecht ist es, dieses erste Reunion-Album?

Es ist einfach geil! Bereits nach den ersten Takten des Openers 'I.O.U. Nothing' machte sich ein Grinsen auf meinem Gesicht breit. Der Song enthält alles, was ich an der Band liebe: Es groovt nach vorn wie Sau, hat eingängige Riffs und einen ebensolchen Refrain, und natürlich eine besonders fette Verpiss-Dich-Attitüde! Auch sonst fühlt es sich so an, als hätte es keine Pause gegeben bzw. als wäre nie etwas vorgefallen. Man verzichtet lediglich auf die ein oder andere Soundspielerei, die früher einen Hauch Industrial verbreitet hat. Quasi als Entschädigung dafür gibt jedoch MINISTRYs Al Jourgensen bei 'Suffer In Silence' ein kleines Co-Star-Gastspiel.

Jenseits der Fan-Begeisterung und bei genauerem Hinsehen merkt man sicher, dass es keine Experimente gibt oder sonstige neue Einflüsse erkennbar wären. Vermutlich ging und geht es darum jedoch nicht. Sondern vielmehr darum, dass man an frühere Großtaten anknüpfen und sich vom alten Ballast befreien wollte. Und das ist mit 'Rival' in jedem Fall mehr als gelungen.

Fazit: "Rivals" ist für alle Fans eine große Party! Oder wie es ein Kumpel von mir mal so treffend formulierte: Packt den Tennisschläger aus und rockt die Hütte! Meiner Ansicht nach sind die Hoffnungen der Fanbase sogar übererfüllt worden. Es bleibt abzuwarten, wie es weitergeht. Ob es tatsächlich zu einem gereifteren Songwriting kommt oder, aufgrund Dez Fafaras Engagement bei DEVILDRIVER, die Kohlenkammer die entspannte Groovemaschine bleibt, wir werden es sehen.

Tropfen: 9

Reinhören: 'I.O.U. Nothing' / 'Suffer In Silence' / 'Another Nail In The Coffin'

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. I.O.U. Nothing
02. Bad Blood Between Us
03. Light In The Shadows
04. Suffer In Silence
05. The Bridges You Burn
06. Orion
07. Another Nail In The Coffin
08. Rivals
09. Wait
10. Dumpster Dive
11. Over My Head
12. Fade Away (Karma Never Forgets)
13. Empty Handed
Band Website: www.coalchamberofficial.com
Medium: CD
Spieldauer: 41:38 Minuten
VÖ: 22.05.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.06.2015 Rivals(9.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!