Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Sammath - Godless Arrogance

Review von Akhanarit vom 26.03.2015 (3168 mal gelesen)
Sammath - Godless Arrogance Ich erinnere mich noch gut an SAMMATH. Als ich das Debüt "Strijd" der mittlerweile in Deutschland ansässigen Niederländer in die Finger bekam, war ich alles andere als begeistert. Umso überraschter war ich, als ich etwas später in SAMMATHs letztes Album, "Triumph In Hatred" reinhörte, zeigte es doch eine deutlich gereifte Band, die nicht nur an ihrer Geschwindigkeit gearbeitet hatte, sondern auch im Songwriting enorme Fortschritte aufwies. "Godless Arrogance" ist nun der Nachfolger für "Triumph In Hatred" und zuerst fällt auf, dass sich die Black Metaller um Bandleader Jan Kruitwagen bezüglich des Covers wieder an ihrem Debüt orientieren (schade!). Trist, körnig, in schwarz und weiß gehalten, Kriegsmotiv; In einem Wort: langweilig.

Musikalisch setzt man dagegen auf Brachialität. Schon mit den ersten Takten bekommt der Hörer einen Einlauf bei 'Shot In Mass', während 'Fear Upon Them' die Band für kurze Zeit sogar fast nachdenklich klingen lässt. Kein schlechter Auftakt und an dieser Stelle könnte mal erwähnt werden, dass nach ganzen 16 Jahren ein Labelwechsel von Folter Records zu Hammerheart vollzogen wurde. Doch zurück zur Musik. "Godless Arrogance" plätschert dann leider ein wenig vor sich hin. Und das, obwohl die beiden Stücke 'Godless' und 'Thrive In Arrogance' vermutlich in gewisser Weise den Titelsong darstellen sollen. Auch 'This World Must Burn (Hammer Of Supremacy)' vermag ebenfalls keine besonderen Akzente zu setzen. Zum Glück haben SAMMATH aber auch noch 'Through Filth And The Remains Of Man' im Arsenal. Hier haben sich die Musiker wieder auf ihre Stärken besonnen. Ein Track, der auch wunderbar auf den Vorgänger gepasst hätte, der für mein Empfinden dann doch ein Quäntchen stärker war. 'Death (Hunt Them Down)', welches mehr sporadisch Vocals bietet und dafür vermehrt klirrende Riffs sprechen lässt (Mastering von Peter Neuber (REVENGE, HORNA, SEVERE TORTURE)), sowie das garstige 'Nineteen Corpses Hang In The Mist' (nette Vorstellung) bilden auch schon wieder den Abschluss des fünften SAMMATH-Albums. Unterm Strich war es recht unterhaltsam, doch für den großen Wurf reicht es leider noch immer nicht. Dazu sind viele Passagen einfach viel zu simpel gehalten und nötigen dem Hörer nicht gerade bedingungslose Aufmerksamkeit ab. SAMMATH haben bewiesen, dass sie es besser können!

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Shot In Mass
02. Fear Upon Them
03. Godless
04. Thrive In Arrogance
05. This World Must Burn (Hammer Of Supremacy)
06. Through Filth And The Remains Of Man
07. Death (Hunt Them Down)
08. Nineteen Corpses Hang In The Mist
Band Website: www.sammath.nl
Medium: CD
Spieldauer: 36:33 Minuten
VÖ: 03.02.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.01.2007 Dodengangvon Evil Wörschdly

07.02.2014 Godless Arrogance(6.5/10) von grid

26.03.2015 Godless Arrogance(6.5/10) von Akhanarit

27.01.2010 Triumph In Hatred(6.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim