Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Sol Invictus - Once Upon A Time

Review von BlindWarlock vom 03.11.2014 (2118 mal gelesen)
Sol Invictus - Once Upon A Time SOL INVICTUS ist die Ein-Mann-Band von Tony Wakeford. Gegründet 1987 gehört sie wohl mit zu den ältesten Bands im Neofolk-Genre und mit "Once Upon A Time" ist das nunmehr 26. Studioalbum des Engländers auf dem Markt - neben diversen Singles, EPs und Compliations. Der Stil lässt sich auf diesem Album als sehr düster und krank beschreiben.

Streicher und klarer Gesang wechseln sich ab mit harmonischen Gitarrenklängen und geben sich mit schrecklichen Kakophonien und Missklängen die Klinke in die Hand. Es entsteht das perfekte Bild einer Unperfektheit. Jedoch schaffen es die absichtlich falschen, schrägen, schrillen Chords nicht, die klare Musik hervorzuheben. Sie ziehen sie eher mit sich, sodass das Durchhören sich als recht zäh erweist. Es ist ein sehr eigener Stil - der jedoch sicherlich nicht jedem gefällt und der einen sehr speziellen Geschmack braucht, um es wirklich auszuhalten.

Die Texte behandeln vor Allem teilweise Religiöses und beinhalten viel Moral. So wird in 'War' beispielsweise besungen "people get what they deserve". Eine recht eindeutige Botschaft zum betreffenden Titel. Und eine für den musikalischen Stil etwas heftige Aussage.

Für den Autor jedenfalls passt die Scheibe zwar in den aus irgendeinem Grund furchtbar melancholischen Herbst 2014, in seine Ohren jedoch überhaupt nicht. Es gibt sicherlich den ein oder anderen, dem schiefe Töne und am einfachsten als "krank" zu beschreibender Sound in Mischung mit sehr akustischen und fast hypnotisierenden Klängen sehr gefallen - jedoch ist es so gemischt, dass ein Track-an-Track-Hören einen wirklich stark verwirrt, so unverhofft kommt der stete Wechsel zwischen diesen Eigenheiten. Hört man sich einige Lieder getrennt und gesondert an (beispielswiese "Osman" oder "Spare") hat man jedoch handfesten, melancholischen Neofolk, der sich auch zu hören lohnt. Jedoch umrandet von Psychedelic und Progressive Rock.

Fazit: Seltsame Musik. Wer nicht vertraut ist mit dem Stil der Band oder wer wirklich kein experimentell aufgelegtes Gehör hat wird vermutlich keinen Gefallen daran finden. Vielleicht ist aber nach 27 Jahren auch langsam die Luft raus.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. MDCLXVI - The Devil's Year
02. The Devil On Tuesday
03. Once Upon A Time
04. 13 Mercies
05. The Path Less Travelled
06. Mr Cruel
07. The Devil
08. The Devil's Year
09. 13 Coils
10. Our Father
11. The Villa
12. War
13. Austin
14. Osman
15. Spare
Band Website: www.solinvictus.org
Medium: CD
Spieldauer: 52:21 Minuten
VÖ: 26.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.11.2014 Once Upon A Timevon BlindWarlock

10.07.2011 The Cruellest Month(7.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!