The Gogets - Gained Noise

Review von Stormrider vom 22.07.2014 (4101 mal gelesen)
The Gogets - Gained Noise Bereits 2003 gegründet haben THE GOGETS dieser Tage ihr Debütalbum veröffentlicht. Was sie in der langen Zeit gemacht haben? Ausgiebig getourt sind sie, die vier Österreicher. Durch die halbe Welt bis nach Singapur und wieder zurück auf die größten europäischen Festivalbühnen. Da auch das Rolling Stone Magazine bereits über das Quartett berichtet hat, wurde es wahrlich Zeit für ein Album. Abendfüllend ist "Gained Noise" mit einer knappen halben Stunde Spielzeit und nur 8 Songs zwar nicht ausgefallen, Spaß macht die Mischung aus eingängigem (Skater-) Punk, Alternative und jeder Menge gute Laune Melodien aber trotzdem eine Menge.

Der als Opener platzierte Titeltrack geht dann auch gleich mal richtig gut ins Ohr und vor allem direkt in die Beine, bündelt alle Stärken der Band und ist zu Recht auf Platz 3 der Deutschen Alternative Charts geklettert. Die leicht rauchige Stimme von Sänger Christopher Czink gibt dem ansonsten durchaus mit (Rock-) Radiopotential versehenen Material dabei genug Kante, um nicht der Gefahr ausgesetzt zu sein, in BRAVO-Gefilde abzurutschen. Das folgende 'Determination Turns The Tide' tritt dann zwar nicht ganz so aufs Gas, kann das Niveau aber problemlos halten. Wenn alle acht Songs dieses Level haben, dann braucht es nicht mehr als die kurze Spielzeit, um "Gained Noise" auf Dauerrotation für die nächsten Wochen zu stellen. Ja, wenn... Allerdings folgt im Anschluss mit 'Captain' ein leichter Dämpfer, der zwar kein kompletter Rohrkrepierer ist, allerdings etwas beliebig wirkt und sich mit seinen "Daaaadabadabdada"-Chören dann doch etwas an die oben erwähnte Teenager-Postille anbiedert. Zum Glück ist 'Rank Growth' schon wieder ein ganz anderes Kaliber und zeigt, dass THE GOGETS wissen, wie man im Midtempo verortete Rockmusik modern arrangiert und adäquat umsetzt. Gleiches gilt für 'Rise And Fall', das an das starke Eröffnungsdoppel anknüpft und zur Halbzeit von einem Easy-Listening-Punk-Rock-Song in einen Alternativegroover umschwenkt. Das abschließende 'Feel Alive' dürfte an jeder Halfpipe ein Hit sein, so dass am Ende fünf wirklich starke Stücke auf "Gained Noise" verewigt sind. Das Instrumental 'Interlude' hinterlässt, zumindest bei mir, einen eher verzichtbaren Eindruck und das balladesk angehauchte 'Better Safe Than Sorry' ist zwar die zweite Single des Albums, teilt aber trotzdem das Schicksal von 'Captain'.

Fazit: Moderne, meist im Midtempo angesiedelte, eingängige Rockmusik, leicht punkig mit Skatereinschlag und einem Schuss Alternative, kompetent arrangiert und produziert, dazu jung und unverbraucht. THE GOGETS haben eigentlich alles, um dauerhaft Publikumslieblinge zu werden. Klar, den Preis für die komplizierteste Musik werden die vier Jungs nicht gewinnen, wollen sie auch gar nicht, sondern einfach Spaß haben. Und den hat man mit einem Großteil von "Gained Noise". Als Kritikpunkt bleibt damit, dass bei der sowieso schon knapp bemessenen Spielzeit drei Songs mit mehr als einem Drittel der Spielzeit nicht 100% überzeugen können. Für den Nachfolger daher bitte ein komplettes Album vom Schlage des Eröffnungsdoppels, dann geht auch die Blutstropfenzahl nochmal hoch!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.) Gained Noise
02.) Determination Turns The Tide
03.) Captain
04.) Rank Growth
05.) Interlude
06.) Better Safe Than Sorry
07.) Rise And Fall
08.) Feel Alive
Band Website: www.facebook.com/thegogets
Medium: CD
Spieldauer: 29:48 Minuten
VÖ: 20.06.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten