Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Arch Enemy - Dead Eyes see no future EP

Review von Souleraser vom 27.11.2004 (5381 mal gelesen)
Arch Enemy - Dead Eyes see no future EP Ein wenig seltsam mutet das ja schon alles an. Seit einiger Zeit schon ist diese EP, "Dead eyes see no future" in einer speziellen Japan-Edition durchaus auch in Mitteleuropa erhältlich.
Hinzugekommen sind in der jetzt offiziell erschienenen Fassung lediglich die Liveversion von 'Heart of Darkness' und der Videoclip zur Single des letzten Albums 'We will rise'.

Über die drei Livesongs und das in dieser Form auch auf dem Album zu hörende 'Dead eyes see no future' sollen gar nicht mehr viele Worte verloren werden. 'Dead eyes...' und 'We will rise' sind grandiose Songs, die prinzipiell gar nicht oft genug gewürdigt werden können. Die anderen beiden Stücke sind hörenswert, aber keine vergleichbaren Überkracher. Insgesamt hier also noch wenig neues. Soundmäßig hat Andy Sneap gut gearbeitet und den Livesongs die perfekte Mischung aus Live-Charme und klarem bei studiogleichen Sound verpasst.

Deutlich interessanter sind da schon die 3 Coverversionen, die sich als nette Dreingabe auf dieser EP finden.
MEGADETHs 'Symphony of Destruction' ist dabei noch in die Kategorie "Geschmackssache" einzuordnen. Die Songstruktur wurde dankenswerterweise beibehalten, so dass der Song durchaus dem Original ähnlich ist. Nichts desto weniger wurde rein musikalisch schon aus dem eher schlichten, beinahe ruhigen Originaltrack ein relativ aggressiver, harter Song. Ganz abgesehen davon, dass Frau Gossows tiefergestimmtes Todesgrunzen dem Song natürlich noch einen weiteren Kick verpasst. Trotzdem springt der Funke eher zögerlich über.

Stärker dagegen ist die Interpretation von 'Kill with Power' geworden, dessen Original MANOWAR auf ihrem 1984er "Hail to England"-Album erschaffen haben. Auch dieser Song hat einen hohen Wiedererkennungswert, obwohl die typischen ARCH-ENEMY-Trademarks das Stück erwartungsgemäß ein bis zwei Spuren aggressiver daherkommen lassen. Dieser Song tritt mächtig Arsch.

'Incarnated Solvent Abuse' liegt ebenfalls noch recht nah am Original. Die Quelle des Songs überrascht wenig, wenn man berücksichtigt, dass Michael Amott vor ARCH ENEMY auch schon bei CARCASS zu Gange war. Im Original tödlich und in der Coverversion ebenso.

Als letzte Zugabe findet sich wie bereits erwähnt das Video zu 'We will rise'. Wer es nicht bereits im Musik-TV gesehen hat, hat hier die Möglichkeit, das nachzuholen.

Für diese EP sprechen zum einen das überaus faire Preis-/Leistungsverhältnis - 7 Songs mit mehr als 30 Minuten Spielzeit, dazu ein Video - und zum anderen die Tatsache, dass einige der Songs bisher in dieser Version nicht erhältlich waren. Andererseits stellt sich die Frage nach der prinzipiellen Notwendigkeit der Veröffentlichung, angesichts dessen, dass Fans bereits die Möglichkeit hatten, die Coversongs zu erhalten und die Band live zu sehen und der Videoclip wie gesagt bereits seit einiger Zeit im TV rotiert.

Nichts desto weniger kriegt diese EP eine prinzipielle Kaufempfehlung. AE-Fans dürfen ohne Bedenken zugreifen.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
1.Dead eyes see no future
2.Burning angel
3.We will rise
4.Heart of darkness
5.Symphony of destruction
6.Kill with power
7.Incarnated solvent abuse
8.We will rise (Video-Clip)
Band Website: www.archenemy.net
Medium: CD
Spieldauer: 32:52 Minuten
VÖ: 15.11.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.09.2003 Anthems of Rebellion(9.0/10) von Souleraser

10.02.2019 Covered In Bloodvon Cornholio

27.11.2004 Dead Eyes see no future EPvon Souleraser

20.08.2005 Doomsday Machine(8.0/10) von Souleraser

Liveberichte

09.05.2015 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

13.12.2012 Köln (Essigfabrik) von Opa Steve

18.12.2009 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!