Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Descend - Wither

Review von Eddieson vom 26.01.2014 (2777 mal gelesen)
Descend - Wither Das Jahr 2014 hat jetzt Ende des ersten Monats schon das erste Highlight in der Hinterhand. "Wither" der schwedischen Band DESCEND ist ein progressives Death Metal-Monster, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die Lücke, die OPETH in ihrer Death Metal Phase hinterlassen hat, zu schließen. Und verdammt ja, DESCEND haben wirklich das Zeug dazu.

Es ist ja immer so, der kleine Bruder orientiert sich an dem, was der große Bruder macht, weil dieser das große Vorbild des kleinen Bruders ist. Der große Bruder ist cool, darf schon viel mehr, kann schon viel mehr und ist sowieso der Beste. Meistens jedenfalls. Nehmen wir mal an, dass DESCEND der kleine Bruder von OPETH ist. Dann kann man sagen, dass hier die Familienverhältnisse stimmen. DESCEND orientieren sich hier an der Schaffensphase des großen Bruders in der Zeit zwischen "Morningrise" und "Ghost Reveries". Sie gucken sich dabei aber nicht einfach stumpf ab, was die schwedischen Landsleute in der Zeit so getrieben haben, sondern nehmen sie sich lediglich als Vorbild, um daraus ihre eigene Ideen entstehen zu lassen. Und das, muss man sagen, klappt hervorragend. "Wither" ist ein sehr komplexes Werk geworden, das wohl eher den anspruchsvolleren Metal-Fan interessieren wird. Die Songstrukturen sind abwechslungsreich und komplex aufgebaut, ohne dabei irgendwie aufgesetzt zu wirken. DESCEND schaffen es, wie aus einem Guss zu klingen. Da ist nichts mit lieblos aneinander geklebte Parts. Nein, es passt alles wunderbar zusammen. Da reihen sich progressive Parts direkt neben brutales Death Metal-Geholze, man höre 'In Hours Of Despair'. Der Opener 'Confined By Evil' ist vollgepackt mit starken Melodien. 'Wither', der instrumentale 'Titeltrack ist der eingängigste und bietet eine hervorragende Einleitung zu 'Diabolic'. Sänger Nima bietet hier auf dem etwas über 56 Minuten Machwerk eine absolute Glanzleistung. Er wandert auf dem Grat zwischen Death-Growling und in Richtung Black Metal schielendes Gekeife und nur ab und zu, viel weniger als es Mikael Akerfeldt tut, lässt er kurze, cleane Gesangspassagen einfließen.

Was kann man also als abschließendes Fazit zu diesem Album sagen? DESCEND liefern hier ein wirklich starkes, zweites Album ihrer bisherigen Laufbahn ab. Ein wirklich komplexes Werk, welches viele Details bietet, die man sich erst raushören muss. Starke Melodien und starke Soli, z. B. auch in 'Diabolic', der sich nach mehreren Hören nun als echtes Highlight des Albums rauskristallisiert. Es bleibt zu hoffen, das der kleine Bruder sich nicht weiterhin den großen Bruder als Vorbild nimmt und nun auch die Retro-Welle surfen will, sondern auf dem bisherigen Pfad bleibt und seinen eigenen Weg geht. Die Lücke will geschlossen werden und DESCEND haben, wie oben ja schon erwähnt, verdammt noch mal das Zeug dazu.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Confined By Evil
02. The Rancorous Paradigm
03. In Hours Of Despair
04. Severence
05. Wither
06. Diabolic
07. From Grace To Grave
08. Sundown
Band Website: www.descend.se
Medium: CD
Spieldauer: 56:40 Minuten
VÖ: 24.01.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.01.2014 Wither(8.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!