Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Noumena - Death Walks With Me

Review von Contra vom 11.10.2013 (2883 mal gelesen)
Noumena - Death Walks With Me Pünktlich zu ihrem 15. Jubiläum veröffentlichen NOUMENA ihr viertes Studioalbum "Death Walks With Me". Wenn man sich die Produktivität manch anderer Bands ansieht, möchte man fast zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass vier Alben in fünfzehn Jahren verdammt wenig sind, aber bei der Qualität, die NOUMENA ein ums andere Mal auf Platte bannen, bin ich geneigt, auf Quantität verzichten zu wollen. Die Masse an Melodeath-Bands ist in Finnland nicht gerade klein und die Auswahl an guten Melodeath-Bands nur unwesentlich kleiner. Da herauszustechen ist eine Leistung, die NOUMENA zwar nicht im ersten Anlauf, im zweiten Anlauf dafür aber mit Anlauf geschafft haben. "Absence" war - mit Verlaub - eines der besten Alben, die der Melodic Death Metal je hervorgebracht hat. Und "Anatomy Of Life" stand dem in nichts nach. Danach kam erstmal sieben Jahre gar nichts mehr. Da drängt sich unterschwellig die Frage auf, ob NOUMENA ihr Pulver nicht schon längst verschossen haben.

Wer sich zwischen zwei Studioalben sieben Jahre Zeit lässt, braucht dafür einen vernünftigen Grund. NOUMENA jedenfalls haben die Zeit sinnvoll genutzt und liefern als Grund den Opener 'Handful Of Dust'. Sobald das erste Riff losgeht, merke ich, dass die Finnen nichts, aber auch gar nichts verlernt haben. Das ist Musik. Brilliante, glasklare Leads im Zusammenspiel mit typischen, einfach gehaltenen Melodeath-Riffs funktionieren genau so lückenlos wie das gesangliche Wechselspiel zwischen Antti Haapanens Growls und der Operettenstimme von Suvi Uura. Moment, wer? Ja, NOUMENA haben für die nun deutlich häufigeren weiblichen Gesangseinlagen ein festes Bandmitglied aufgenommen. Wurde Hanna Leinonen bisher nur spärlich, dafür perfekt platziert eingesetzt, so bekommt die neue Sängerin fast genau so viel Einsatzzeit wie Frontmann Antti. Und das ist der große, ja kolossale Knackpunkt, der "Death Walks With Me" nicht in die sphärischen Wertungshöhen aufsteigen lässt. Suvi ist eine gute Sängerin, aber Hanna war nochmal um Längen besser. Hannas Einlagen wurden nahezu perfekt und behutsam, an genau den richtigen Stellen eingegossen. Ein Großteil der Songs auf "Death Walks With Me" scheint um den höheren Anteil an Klargesang herum aufgebaut worden zu sein. Er wirkt nicht unbedingt deplatziert, aber es schleicht sich das Gefühl ein, dass der neuen Sängerin mehr Raum zugestanden wurde, als notwendig. Gut, in sieben Jahren verändert sich einiges und Weiterentwicklung kann ich einer Band nicht absprechen. Eigentlich passt es auch gut zur Musik, denn NOUMENA sind ruhiger geworden, als noch zu Zeiten von "Absence". "Anatomy Of Life" war schon ein Schritt in diese Richtung, aber eine gleich doppelte Quotenballade am Ende des Albums hätte es da nicht gegeben. Und 'Season Of Suffocation' ist einfach mal acht Minuten lang. Langeweile kommt trotzdem nicht auf, dafür ist das Songwriting einfach zu gut. Der einzige, der sich wirklich gar nicht weiterentwickelt hat, ist Antti Haapanen. Ich mag seine Growls. Er nennt ein mächtiges Organ sein Eigen. Aber ich verstehe den Mann nach wie vor einfach nicht.

Außerhalb Finnlands gehen NOUMENA ein wenig in der schieren Masse ihrer Landsleute unter, die ähnliche Musik unter einem massentauglicheren Label machen. "Death Walks With Me" jedenfalls entstand in Eigenregie. Warum gerade der weibliche Gesang ab und an mit unnötigen Effekten versehen wurde erschließt sich mir daher noch weniger. Die Produktion an sich ist erstklassig und genau auf das Wechselspiel zwischen klaren Leads und schweren Riffs, zwischen kräftigen Growls und Klargesang zugeschnitten. Wer auf diese Melange aus klassischem Melodeath und finnischer Folkmusik (also auf AMORPHIS, INSOMNIUM und Konsorten) steht, bei dem sollten NOUMENA sowieso schon im Plattenschrank stehen und der macht auch mit dem neuesten Werk nichts falsch. Wer sie noch nicht kennt, dem sei "Absence" ans Herz gelegt, das auch dieses rundum gelungene Album um mehrere Längen schlägt.

Anspielen: 'Handful Of Dust', 'Death Walks With Me', 'Only The Silent'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Handful Of Dust
02. Play Dead
03. Sleep
04. Death Walks With Me
05. Let It Run Red
06. The Storm
07. Mysteries Of Motion
08. Nothing
09. Only The Silent
10. Season Of Suffocation
11. Sundown
Band Website: www.noumena.info
Medium: CD
Spieldauer: 57:13 Minuten
VÖ: 10.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.06.2005 Absence(8.0/10) von Evil Wörschdly

05.12.2006 Anatomy Of Life(8.0/10) von Vikingsgaard

28.09.2020 Anima(7.0/10) von Rockmaster

11.10.2013 Death Walks With Me(8.0/10) von Contra

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Fateful Finality - Finish 'Em

Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim