Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Oranssi Pazuzu - Valonielu

Review von Opa Steve vom 11.10.2013 (2346 mal gelesen)
Oranssi Pazuzu - Valonielu Stellt euch vor, eine Black Metal Band wirft sich paar Trips ein und durchquert in ihren Träumen die Welt des Post-Rocks. ORANSSI PAZUZU sind auf "Vino Verso" auf einem ebensolchen Trip, der sich als wohl ziemlich lässig herausstellt. Abgesehen vom heiseren Geröchel könnte sich der gleichnamige Opener auch auf einem CULT OF LUNA- oder ISIS-Album befinden. In tranceartigen Rhythmen und einem monotonen Riff schaukelt sich die Band langsam in die Wirkung ihrer wie auch immer gearteten Substanzen und erforscht das Land der Kargheit und endlosen Weite, in welchem immer wieder die merkwürdigsten Lebensformen akustisch diese Reise unterbrechen. Synthie-Schmutz an allen Ecken und Enden und obskure Geräusche sind tatsächlich die einzigen Lebenszeichen in diesem maschinengleichen und emotionslosen Vorwärtsstreben. Tiefer dringt die Band dann sogleich in wabernde Strukturen, verliert sich im akustischen Kosmos irgendwo zwischen Spacerock am Ereignishorizont oder schmilzt in der stillen Weite von 'Uraanisula'. Himmliche Ruhe, Saitenklänge von ganz weit weg, doch ehe man es sich versieht, driftet man schnurstracks in die Hölle aus Labyrinthen und dunklen Klängen und fremden Geräuschen, und erweckt dort durch seine 11-minütige Anwesenheit den Zorn der dortigen Wesen, die sich in bedrohlichen Riff- und Hallgewittern zur Wehr setzen. Der schwarzmetallischste Titel überhaupt, 'Olen Aukaissut Uuden Silmän', führt schließlich zur Erleuchtung und wird lediglich durch einige 50er-SciFi-Geräusche von der klassischen nordischen Midtempo-Kälte getrennt. Im staubigen Kreis findet man sich dann gemeinsam zum 15-minütigen Schlussepos wieder, glaubt, den Kater überwunden zu haben, bevor man sich im wahnsinnigen Spielrausch verabschiedet.

Coole Erfahrung. Ein kurzer Blick auf mein Feierabenbier verrät: erst halb leer. Daran lag's schon mal nicht.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vino Verso
02. Tyhjä Temppeli
03. Uraanisula
04. Reikä Maisemassa
05. Olen Aukaissut Uuden Silmän
06. Ympyrä On Viiva Tomussa
Band Website: www.oranssipazuzu.com
Medium: CD
Spieldauer: 46:14 Minuten
VÖ: 11.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.04.2020 Mestarin Kynsi(7.5/10) von Opa Steve

11.10.2013 Valonielu(7.5/10) von Opa Steve

27.02.2016 Värähtelijä(7.5/10) von Opa Steve

Interviews

14.10.2013 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!