Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Horisont - Time Warriors

Review von Dweezil vom 01.10.2013 (2933 mal gelesen)
Horisont - Time Warriors HORISONT sind neben GRAVEYARD wohl die großen Gewinner und auch Vorreiter der Retro-Rock Welle, losgetreten in Schweden, doch erfolgreich auf der ganzen Welt. Wie auch bei GRAVEYARD war es Album Nummer zwei, das ihnen internationale Aufmerksamkeit bescherte und nun heißt es mit dem dritten die eigene Position zu bestätigen oder sogar auszubauen. "Time Warriors" klingt zunächst kaum anders als "Second Assault", fast identischer Sound, die Markante Stimme von Sänger Axel und die HORISONT-typischen LIZZY-artigen Leadgitarren. Die Unterschiede liegen eher im Detail und die "Neuerungen" wissen zu gefallen.

Wo "Second Aussault" eher irgendwo 1974 angesiedelt war, also sowohl psychedelische als auch Hard Rock-Einflüsse aufwies, ist "Time Warriors" eher 1979 vielleicht sogar 1980 einzuordnen. Proto-Metal und NWOBHM-Riffs statt ZEPPELIN oder APRIL WINE. Nicht, dass diese Einflüsse nicht immer noch herauszuhören wären, z.B. in 'She Cried Wolf', doch ist das ganze deutlich metallischer geworden. Nun ja, metallischer in dem Sinne, wie man es Ende der Siebziger definierte. So klingt das Hauptriff von 'Diamonds in Orbit' stark nach MAIDENs 'Wrathchild' und im Refrain gemahnt es an ganz frühe RAINBOW ('16th Century Greensleves' zum Beispiel), klasse Stoff! 'Ain't No Turning Back' dagegen erinnert mit dem in der NWOBHM durchaus zu oft verwendeten aber nichtsdestotrotz immer wieder geilen '2 Minutes to Midnight'-Riff, wie man es z.B. auch bei 'Euthanasia' von den TYGERS OF PAN TANG hört, noch stärker an die frühen 80er. FIST oder BITCHES SIN kommen einem hier in den Sinn.

Es findet sich auch der ein oder andere Song auf Schwedisch, was ich sehr gelungen finde, da Axel hier etwas gefühlvoller zu Werke geht, wie auch in der abschließenden Halbballade 'All Must Come To An End, Part I & II', die jedoch kitschfrei daherkommt und wieder deutlich mehr in Richtung frühe 70er schielt und einen epischen Abschluss für ein mehr als gelungenes Album darstellt. HORISONT werden mit diesem Album ihren Siegeszug fortsetzen, soviel steht fest. Großes Kino!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Writing On The Wall
02. Diamonds In Orbit
03. Ain't No Turning Back
04. Backstreet
05. Vänd Tillbaka
06. She Cried Wolf
07. Brother
08. Dodsdans
09. Eye Of The Father
10. All Must Come To An End Part I & II
Band Website: www.myspace.com/horisont
Medium: CD
Spieldauer: 34 Minuten
VÖ: 30.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.03.2012 Second Assault(8.0/10) von Dweezil

15.06.2020 Sudden Death(8.0/10) von Stormrider

01.10.2013 Time Warriors(8.5/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ande - Bos

Schaut mal!