Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Iliac Thorns - IT

Review von Akhanarit vom 29.05.2013 (2634 mal gelesen)
Iliac Thorns - IT Mensch, was klangen ILIAC THORNS in der Vorabbeschreibung spannend. Melodic Death Metal mit ultratiefen Growls. Nix wie her damit, dachte ich mir. Der Infoteil vom Label Inverse Records machte mich dann noch neugieriger, sollten die Finnen doch im Sinn haben, aus dem Einheitsbrei der Melo-Death-Bands der letzten Jahre herausstechen und sich auf die Tugenden der neunziger Jahre fokussieren.

Als ich das Album dann hörte, stellte sich sehr schnell Ernüchterung ein, denn das Gebotene weist zwar diverse tiefe Growls auf, bedient sich aber viel mehr Black Metallischer Klänge und streift das Melodic Death Metal-Genre mehr am Rande. Am schlimmsten finde ich auf ILIAC THORNS Debüt-Album "IT" aber die grausame Produktion. Für einen derartigen Rumpelsound sollte man sich in der heutigen Zeit eher schämen als mit Authentizität hausieren zu gehen, verschwimmt das Gesamtbild doch meist in einem ohrenunfreundlichen Soundmatsch. Ich will den Finnen ihr Können an den Instrumenten gar nicht absprechen, aber wie will man aus dem Einheitsbrei herausstechen, wenn man den Hörern dafür Soundbrei um die Ohren haut? Ein paar nette Melodien sind sicherlich vertreten und auch die Momente, bei denen die angepriesenen tiefen Growls zum Zuge kommen, wissen durchaus zu gefallen, doch auch diese gehen in dem Klang-Morast etwas unter, so dass man hier auch nicht wirklich von einem Hörgenuss sprechen kann. Was dem Ganzen dann die Krone aufsetzt ist das Ende von 'Kammiovärinä'. Hier hört man (wie originell, schon dutzendfach gehört) das berühmte Piepen langsam werdender Herzschlagtöne. Wenn es zum Stillstand kommt, schmerzen aber nur die Ohren (erst Recht, wenn man "IT" laut unter Kopfhörern durchhört) und man ist sich nun sicher, dass man auf keinen Fall einen Tinnitus mit sich herumschleppen möchte. Nennt mich untrue oder verwöhnt, aber dieses Album ist weit entfernt von einer Sternstunde. Kaufempfehlung? Nur für Fans räudiger Produktionen und Rumpelsound-Liebhaber. Der Rest sollte die Finger davon lassen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Decimate Prayer
02. Brutal Seizure
03. Euphoria Lost
04. Kammiovärinä
05. The Serpents Calling
06. Enter Parasites
07. The Shining
08. Itsetuntosi
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 31:55 Minuten
VÖ: 17.05.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.05.2013 IT(6.5/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!