Damnation's Hammer - Disciples Of The Hex

Review von Contra vom 19.03.2013 (3269 mal gelesen)
Damnation's Hammer - Disciples Of The Hex Bei Namen von Band und Album, Cover und Tracklist könnte man auf die Idee kommen, die Briten von DAMNATIONS HAMMER für eine Black Metal-Band zu halten. Sobald man "Disciples Of The Hex" auf den Plattenteller schmeißt, erfreuen die drei Jungs aus dem Norden Englands mit feinstem Doom klassischer Machart. BLACK SABBATH scheinen kein ganz kleiner Einfluss gewesen zu sein, wobei DAMNATIONS HAMMER auch noch eine ordentliche Portion Death Metal und sogar ein bisschen was in Richtung Sludge/Stoner Doom mit einfließen lassen. Das Endprodukt ist verdammt groovig, schwergängig und vor allem straight und heavy. Während die Scheibe läuft, habe ich ständig das Gefühl, jetzt unbedingt mit dem Kopf nicken zu müssen. Und das, obwohl Sänger Tim Preston für meinen Geschmack ein bisschen zu kraftlos rüberkommt. Macht nix, das bügelt der enorm basslastige Sound, angeführt von einem wahnsinnig starken Schlagzeug, wieder aus. Insbesondere für ein Debüt ist "Disciples Of The Hex" saustark. Bemerkenswert ist vor allem, dass das Album mit Ausnahme des dreiminütigen Fillers 'The Hex II" exakt null Durchhänger aufweist. Wer auf Doom steht, sollte DAMNATIONS HAMMER und ihrem tiefschwarzen Felsbrocken von Sound definitiv eine Chance geben.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Defiance & Retribution
02. Throne Of Fire
03. Disciples Of The Hex
04. Serpent's Wrath
05. Impaled On The Horns Of Betrayal
06. Harbinger Of Darkness
07. The Hex II
08. Gates To The Necronomicon
Band Website: www.damnationshammer.co.uk/
Medium: CD
Spieldauer: 40:49 Minuten
VÖ: 14.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten