Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Vreid - Welcome Farewell

Review von Krümel vom 11.03.2013 (3523 mal gelesen)
Vreid - Welcome Farewell Seinerzeit aus den Trümmern der Kultband WINDIR entstanden haben sich die Norweger VREID längst im nordischen Extrem Metal-Bereich etabliert und einen Namen gemacht. Nach den beiden grandiosen 10 Blutstropfen-Releases "Milorg" (2009) und "V" (2011), welches sogar für den norwegischen Grammy als bestes Metalalbum nominiert war, ist es für Hváll (neben dem Bass ebenfalls wieder zuständig für Produktion und Mix), Sture (Vocals/Gitarre), Strom (Gitarre) und Steingrim (Drums) nun an der Zeit, den Nachfolger "Welcome Farewell" zu präsentieren.

Vom Beginn der knappen Dreiviertelstunde Spielzeit an ist klar: Wo VREID draufsteht, ist definitiv wieder VREID drin. Auch das neueste Werk der Black 'n' Roller bietet acht (bzw. auf der Digiversion neun) Stücke angeschwärzten Extrem Metals gepaart mit melodischen Elementen. Somit werden diesbezüglich die Erwartungen von der Band erfüllt. Doch es gibt - zumindest für mich - einen deutlichen Unterschied zu den beiden Vorgänger-Silberlingen. Konnten das mächtige "Milorg" und das facettenreiche "V" fast augenblicklich überzeugen, will "Welcome Farewell" nicht ganz so schnell zünden. Zwar findet man kraftvoll aus den Boxen hämmernde Kompositionen wie 'Way Of The Serpent', gemäßigtere Lieder ('Black Waves') oder im Refrain blastende Songs wie 'Sights Of Old', allerdings ist das aktuelle Material irgendwie nicht mehr so ansteckend wie früher. Die Atmosphäre, die die Norweger hier vermitteln ist weniger intensiv. Selbst nach mehreren Hördurchläufen kann mich eigentlich nur 'At The Brook' so richtig packen.

Fazit: Trotzdem ist "Welcome Farewell" alles andere als eine schlechte Scheibe geworden. Auch, wenn VREID sich dieses Mal nicht ganz so stark zeigen, ziehen sie konsequent ihr Ding durch. Und Beständigkeit zahlt sich am Ende sicherlich aus.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Ramble
02. Way Of The Serpent
03. The Devils Hand
04. Welcome Farewell
05. The Reap
06. Sights Of Old
07. Black Waves
08. At The Brook
09. Fossil (Bonus Track auf Ltd. Digiversion/lag zum Review nicht vor)
Band Website: www.vreid.no
Medium: CD
Spieldauer: 42:49 Minuten
VÖ: 22.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.02.2009 Milorg(10.0/10) von Krümel

26.05.2006 Pitch Black Brigade(9.0/10) von Evil Wörschdly

14.10.2015 Sólverv(7.8/10) von Krümel

26.02.2011 V(10.0/10) von Krümel

11.03.2013 Welcome Farewell(7.5/10) von Krümel

Interviews

12.03.2011 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim