Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Voodoo Circle - More Than One Way Home

Review von Stradivari vom 26.02.2013 (3986 mal gelesen)
Voodoo Circle - More Than One Way Home Reden wir nicht lange drum herum, "More Than One Way Home" ist das beste WHITESNAKE-Album seit Ewigkeiten. Auf ihrem dritten Output haben VOODOO CIRCLE die RAINBOW-Einflüsse deutlich reduziert und klingen fast durchgehend nach der weißen Schlange zu deren "1987"-Hochphase. Was neben dem Songwriting naturgemäß primär der spektakulären Sangesleistung von David Readman geschuldet ist. Trotz der tollen Performance auf dem letzten PINK CREAM 69-Werk ("Ceremonial") entlarvt erst der musikalische Tiefgang von "More Than One Way Home" welches Potential in Mr. Readman schlummert. Grandios - und Kollege Coverdale sieht dagegen verdammt blass aus...

Den Einstieg bildet das knackige 'Graveyard City', welches direkt aufzeigt, in welchen Punkten sich VOODOO CIRCLE deutlich weiterentwickelt haben. Zum einen klingt der Titel unglaublich homogen, was beweist, dass die Truppe um Alex Beyrodt sich mittlerweile als kompakte Einheit präsentiert, zum anderen ist der Refrain sehr eingängig und nachhaltig, was bisher bei VOODOO CIRCLE nicht immer der Fall war. Diese Steigerung zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Ironischerweise klingt die Scheibe nicht nur musikalisch nach WHITESNAKE, sondern auch Songtitel wie 'Tears In The Rain', 'Cry For Love', 'Victim Of Love' und 'The Saint And The Sinner' kommen dem geneigten Hörer des gepflegten Hardrocks diesbezüglich extrem vertraut vor... Damit nicht der Eindruck entsteht, "More Than Way Home" wäre eine Art Plagiat-Album - mein persönlicher Favorit ist zum Beispiel 'The Ghost In Your Heart', welches auch PURPLEs "Perfect Strangers" veredelt hätte. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass nicht nur David Readman überdurchschnittlich agiert, sondern auch Tastenmann Jimmy Kresic beeindruckt. Speziell, wenn er die Hammond fett röhren lässt. Das relativ filigrane Gitarren-Handwerk der ersten beiden Veröffentlichungen ist einem Breitwand-Sound gewichen, so dass "More Than One Way Home" in Kombination mit oben erwähnter Keyboard-Walze extrem mächtig aus den Boxen drückt.

Das Fazit kann ausnahmsweise kurz und eindeutig ausfallen: "More Than One Way Home" ist ein phantastisches Hardrock-Album und ein absoluter Pflichtkauf für Fans von WHITESNAKE, RAINBOW und DEEP PURPLE.


Appetizer: 'Cry For Love'


STRADIVARI

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Graveyard City 4:05
02. Tears In The Rain 4:32
03. Heart Of Babylon 4:12
04. Cry For Love 4:18
05. Alissa 4:40
06. The Ghost In Your Heart 5:31
07. Bane Of My Existence 3:47
08. More Than One Way Home 4:33
09. The Killer In You 3:53
10. The Saint And The Sinner 4:45
11. Victim Of Love 4:56
12. Open Your Eyes (Live) 5:12
Band Website: www.voodoocircle.de
Medium: CD
Spieldauer: 54:24 Minuten
VÖ: 22.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.03.2011 Broken Heart Syndrome(9.0/10) von Jukebox

22.01.2021 Locked & Loaded(7.5/10) von Stormrider

26.02.2013 More Than One Way Home(9.0/10) von Stradivari

01.03.2018 Raised On Rock(8.5/10) von Stormrider

28.01.2016 Whisky Fingers(7.5/10) von Stormrider

Interviews

20.03.2011 von Jukebox

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim