Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Manilla Road - Mysterium

Review von Eddieson vom 16.02.2013 (2205 mal gelesen)
Manilla Road - Mysterium Als Mark Shelton 1977 mit seiner frisch entstandenen Band MANILLA ROAD die ersten Aufnahmen tätigte, ahnte er wohl nicht, dass er über 35 Jahre später immer noch mit dieser Band unterwegs ist und weiterhin Aufnahmen mit ihr macht. Und nicht nur das, er hat mit MANILLA ROAD auch ein komplett neues Genre geschaffen. Epic Metal! Aber das zeigte sich erst im Laufe der Jahre, ca. 1983, als "Chrystal Logic" veröffentlicht wurde.

Jetzt 2012 befinden sich MANILLA ROAD auf einem weiteren Höhenflug und beweisen dies mit "Mysterium" auf eine Art und Weise, wie es eben nur MANILLA ROAD können. Okay, zugegeben, ich war nie ein riesengroßer Fan der Band, habe ihren Werdegang auch nur beiläufig verfolgt, und mich jetzt mit "Mysterium" erstmals richtig mit einem Album auseinandergesetzt. Ja, ich weiß, Schande über mein Haupt. Was gleich beim ersten Hören deutlich wird, "Mysterium" hat schon mal eine wesentlich bessere Produktion als der Vorgänger "Playground Of The Damned", das ist schon mal gut. Das ist aber nicht das einzig Neue. Hinter den Drums hat nun Andreas "Neudi" Neuderth Platz genommen, der, und das wird auch recht schnell deutlich, den Songs gleich mehr Druck verleiht. Soweit so gut. Gleich der Opener 'The Grey God Passes' macht dies deutlich und zieht den Hörer in den epischen Bann, und lässt ihm den Mitsingrefrain sofort ins Ohr gehen. Aber MANILLA ROAD wären nicht MANILLA ROAD, wenn sie es nicht auch anders könnten. So gehören nicht nur epische Songs ins Repertoire, sondern auch aggressive Knaller, wie 'Stand Your Ground' und 'Only The Brave'. Lagerfeuerromantik kommt dann später bei 'The Fountain' auf. Mark alleine mit einer Gitarre. Schön, aber für mich doch etwas überflüssig, ebenso, wie das instrumentale 'The Calling'. Diese beiden sind aber die einzigen Füller. Ansonsten gibt es doch auf diesem Album nur Killer. Um noch einige zu nennen, sei noch 'The Battle Of Bonchester Bridge' und 'Hallowed Be Thy Grave' besonders hervorgehoben. Der abschließende Titeltrack zeigt dann noch mal alles was MANILLA ROAD ausmacht. Epic as fuck schlägt sich 'Mysterium' durch die knapp über 11 Minuten, ohne auch nur eine Sekunde langweilig zu werden. Und was zeigt uns das? Genau, auch nach 35 Jahren und 16 Alben schaffen es MANILLA ROAD immer noch Songs zu schreiben, die an Epic und Heavy Metal absolut nichts verloren haben und frischer denn je zu klingen.

Am Ende bleibt zu sagen, dass "Mysterium" die letzten Alben von MANILLA ROAD in den Schatten stellt und von jedem Fan des epischen Metals gehört werden muss. So it shall be written and so it shall be done!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. The Grey God Passes
02. Stand Your Ground
03. The Battle Of Bonchester Bridge
04. The Hermitage
05. Do What Thou Will
06. Only The Brave
07. Hallowed Be Thy Grave
08. The Fountain
09. The Calling
10. Mysterium
Band Website: www.manillaroad.net
Medium: CD
Spieldauer: 49:51 Minuten
VÖ: 01.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.02.2013 Mysterium(9.0/10) von Eddieson

13.03.2015 The Blessed Curse / After The Muse(8.0/10) von EpicEric

07.04.2021 The Courts Of Chaos (Re-Release)von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!