Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Forgotten Memories - Dreams In Reality

Review von Kex vom 28.12.2012 (2419 mal gelesen)
Forgotten Memories - Dreams In Reality Modern Metal, Hard-/ Emo-Core oder auch New Metal gehören zu den eher geächteten Spielarten in der Metalszene. Besonders auffallend ist, dass in diese Schubladen Musik gesteckt wird, die eines Mangels an Härte und zu viel weichspülender Melodie mit Screamo-Effekten beschuldigt wird. Oftmals wird unterstellt, dass sich alles gleich anhört, man die Sekunden bis zu den nächsten Shouts schon vorab berechnen kann und Break Downs das Gitarrenspiel komplett bestimmen. Ich möchte hier keine Lanze für oben genannte Genres brechen. Dennoch möchte ich anerkennen, dass es zum Teil ziemlich guten Oldschool Hardcore gibt, der gut auf die Zwölf geht oder durchaus Genre übergreifende Projekte so mancher Band ein dickes Plus verpassen, die sonst in der Belanglosigkeit verschwände.

Lange Vorrede, kurzer Sinn - FORGOTTEN MEMORIES geben mit "Dreams in Reality" leider viel zu oft Anlass, all denjenigen Recht zu geben, die obige Anschuldigungen in Dauerschleife abspielen. Zu den positiven Seiten gehört sicherlich, dass die Mische nicht rauscht. Gerade für eine Eigenproduktion ist die Aufnahme hervorragend. Außerdem bewegen sich die Jungs aus dem Rhein-Main-Gebiet deutlich über Schulbandniveau. Weiter versuchen die Jungs, nicht völlig billigen Einheitsbrei zu produzieren. Teils werden orchestrale Einspielung dezent eingesetzt, um etwas mehr Melodie zu liefern. Teils erkennt die Band, dass sauberer Gesang und Shouts nicht immer von der gleichen Person produziert werden müssen. Fein. Das ändert jedoch nichts daran, dass Sänger Sten Radü gerade in den Gesangparts nur dort punkten kann, wo Songs wie 'Guardian Angel' in den Pop-Bereich abdriften. Da sagte mir das eröffnende 'Broken Faith' dank der Verzerr-Effekte im Gesang durchaus mehr zu. Besonders, weil hier noch auf die Tube gedrückt wird und zumindest ab und zu ein Zucken meine Glieder durchfährt. Man möchte fast meinen, dass sich FORGOTTEN MEMORIES zu stark am letzten ALL THAT REMAINS Output orientiert haben. Kraftvolle Parts, die an Metal Core jeglicher Coleur erinnern, finden sich beispielsweise innerhalb der ersten Minute von 'Screaming For Some War'. Hier zeigt das Quartett, dass es durchaus in der Lage ist, mal einzuheizen. Nur hält dieser Eindruck nicht lange vor. Auch fällt auf, dass viele Intros ziemlich identisch aufgebaut sind. Da freut es schon fast, bei 'Demons Inside' auf eine Melodie zu treffen, die so ziemlich jede Folk-Metal- oder Punk-Core Band mal verwurstet hat. Mit den Texten sieht es leider nur wenig besser aus. Immerhin wird die englische Grammatik korrekt, wenngleich etwas umständlich, verwendet. Während Erich Fromm "Die Pathologie der Normalität" in einem ganzen Buch aufarbeitet, das längst nicht alle Bereiche adäquat abdeckt, schaffen es FORGOTTEN MEMORIES mit 'Broken Faith', nur an der Oberfläche zu kratzen dessen zu kratzen, was an Gesellschaftskritik möglich ist. Spielraum für Interpretation ist ja schön und gut, aber für gerade mal zwei Strophen hat es bereits genug Bands mit Inhalten dieser Form. Immerhin 'Let Me Go' versöhnt abschließend doch ein wenig, vielleicht auch wegen des sich lang ankündigenden Outros.

Fazit: BULLET FOR MY VALENTINE, AS I LAY DYING oder auch "Overcome" von ALL THAT REMAINS sind Zeugnisse anständiger Core-Alben. Von der Sparte Oldschool Hardcore fange ich hier gar nicht erst an, damit haben FORGOTTEN MEMORIES nicht mal im optimistischsten Fall etwas zu tun. Fans der genannten Gruppen sollten zu "Dreams In Realitiy" nur greifen, wenn sie auf ein für regionale Verhältnisse sicherlich qualitativ hochwertiges Konzert aus sind.Hier liegt meines Erachtens nach die Stärke der Hessen. Ansonsten ist das Album ALL THAT REMAINS Fans nur dann ans Herz zu legen, wenn sie Verfechter des A War You Cannot Win-Albums sind. Die Jungs stecken sicher viel Energie in ihr Werk, sollten aber noch hart an sich arbeiten, wenn sie in der Metal Szene auch überregional flächendeckend ernst genommen werden wollen.

Gesamtwertung: 4.5 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Broken Faith
02. Salvation
03. Like A Bird
04. Guardian Angel
05. Screaming For Some War
06. Demon Inside
07. Goodbye
08. As I
09. I Need You
10. Lost Like A Falling Star
11. Sleepwalker
12. Sanity
13. Let Me Go
Band Website: de.myspace.com/forgottenmemoriesmusic
Medium: CD
Spieldauer: 47:18 Minuten
VÖ: 30.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.12.2012 Dreams In Reality(4.5/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!