Zombified - Carnage Slaughter And Death

Review von Warlord vom 18.11.2012 (3900 mal gelesen)
Zombified - Carnage Slaughter And Death "Death Crust Metal" lautet die Stilbeschreibung des Labels bezüglich ZOMBIFIEDs Zweitwerk "Carnage Slaughter And Death", und ich würde hier im Gegensatz zum Schweinebraten die Kruste mal weglassen, dann haut's genau hin. Lupenreiner Death Metal, "Swedish Style", mit den typischen in den Keller gestimmten Gitarren, Doublebass satt und unverständlichem Geröchel und Geschrei, einen Innovationspreis kann ich hier wahrlich nicht vergeben. Grundsätzlich kein Fehler, wenn die Mucke ordentlich ballert und die eine oder andere "neue" Facette aufblitzen lässt. Tut sie auch (das bezieht sich auf "Ballern"), allerdings ist mir das Schlagzeug ein bisschen zu undifferenziert und klackerig, manchmal kaum hörbar, die Bassdrum ist wie so oft ein Witz, "heavy" geht jedenfalls anders. Die Gitarrenwand kommt zwar meist ordentlich, lässt in ihrer Tiefe aber kaum Feinheiten ausmachen, ein Problem, das ich auch mit unzähligen anderen schwedischen Produktionen habe.
Ein bisschen Erstaunen verursacht dagegen die fast durchgehend hohe bis blastige und für Schweden eigentlich untypische Geschwindigkeit sowie das ein oder andere ordentlich drückende Riff dazu. Natürlich reichen diese spärlichen Pluspunkte bestenfalls für drei oder vier Songs, dann hat man alles gehört, aber noch jede Menge davon vor sich. Die Stücke sind schon mal (in Teilen) langsamer, wie z. B. 'Reborn In Sin', einfallsreicher wird es aber kaum. Kein Wunder, der Stil ist sehr limitiert, immer voll und mit aller Gewalt in die Zombie-Fresse, kein Gitarrensolo stört da (beispielsweise) die ewig gleichen Saitenschrubbereien. Sogar die Songtitel lassen kein Klischee aus, 'Reign Of Terror', 'The Flesh Of The Living', 'Pull The Trigger' sind da nur drei Beispiele, und das Cover der Scheibe möchte gerne "Dan Seagrave" sein, ist aber von Costin Chioreanu und (auf den zweiten Blick) ebenso zweitklassig wie die Mucke der Band.

Fazit: Death Metal scheint weitestgehend am Verenden zu sein, das muss ich nach meinen letzten Versuchen mit dem Genre schon einmal leise feststellen, und Bands wie ZOMBIFIED sind nichts anderes als kleine Sargnägel. Etwas mehr Mühe mit Komposition und Produktion darf man sich schon geben (obwohl ein möglicher Zeitmangel kaum verwundert, sind sämtliche Bandmitglieder doch anscheinend noch in zahlreichen anderen Bands aktiv), als etwas liebevolleres Beispiel in Sachen Nachlass-Plünderung könnte ich da das wesentlich gehaltvollere (wenn auch nicht überragende) Debüt von ENTRAPMENT nennen. ZOMBIFIED sind nicht wirklich schlecht, aber empfehlen kann ich sie auch kaum. Absoluter Durchschnitt, nicht mehr und nicht weniger.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Carnage Slaughter And Death
02. Pull The Trigger
03. Withering Souls
04. Suffering Ascends
05. Clenched Fist Vengeance
06. Endless Days Of Wrath
07. Reborn In Sin
08. Corrosive Spiral
09. The Flesh Of The Living
10. The Last Stand
11. Slayer Fashion
12. Reign Of Terror
Band Website: www.myspace.com/zombifiedsweden
Medium: CD
Spieldauer: 46:45 Minuten
VÖ: 16.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten