Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Black September - Into The Darkness Into The Void

Review von Opa Steve vom 30.09.2012 (2394 mal gelesen)
Black September - Into The Darkness Into The Void "Into The Darkness Of The Void" ist eins der Alben, die während der Spieldauer wachsen. Der Anfang ist gar nicht so pralle, das muss ich zugeben. Nach dem obligatorischen Intro gibt's Black Metal, der etwas zu viel den 08/15-Regler hochgeschoben hat. Um nicht zu sagen: langweilig. Das hält dann bis zum dritten echten Song an ('Cursed'), aber das Warten lohnt sich. 'Invocation' ist zwar auch kein Innovationsquell, aber der Song wirft die bisherige Belanglosigkeit über Bord, denn nun kommen erstmals die brutalen Vocals (beim ersten Hören verglich ich sie mit "Lemmy goes Black Metal") zur Geltung. Ein sehr ernster und glaubwürdiger Hassbatzen mit derbem Geröchel. Dieses Niveau können BLACK SEPTEMBER zum Glück aufrecht erhalten, denn in der Folge der letzten beiden Drittel des Albums regieren zügellose und primitive Attacken. Zwar verfallen sie nie in die typische Raserei, aber der Dreck, den sie vom traditionellen Underground-Metal mit in ihre Songs packen, ist in meinen Ohren wesentlich erfrischender als das profillose Geklirre mancher nordischen Genre-Vertreter. Dies steigert sich über die weiteren Songs bis zum lärmenden 'No Return', welches den Rausschmeißer dieses Albums darstellt.

Es ist schade, dass BLACK SEPTEMBER erst nach einigen Anlaufschwierigkeiten zu ihrer Form auflaufen. Aber es lohnt sich wirklich für alle Schwarzmetall-Fans, die sich statt Gekreische auch mal derbe Brüll-Vocals wünschen. Es gibt zwar eine Menge guter Alben in diesem Umfeld, aber allein wegen der wirklich geilen Vocals lohnt sich ein Reinhören in "Into The Darkness Of The Void" auf jeden Fall. Wer es authentisch und primitiv auf die Fresse mag, der muss hier mal ein Ohr riskieren.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Into The Darkness
02. Solitude
03. Rabid Hunger
04. Cursed
05. Invocation
06. Beyond The Realms
07. Defiance
08. Unhallowed Ground
09. No Return
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:18 Minuten
VÖ: 25.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.09.2012 Into The Darkness Into The Void(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!