Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Revolting - Hymns Of Ghastly Horror

Review von Eddieson vom 26.09.2012 (2415 mal gelesen)
Revolting - Hymns Of Ghastly Horror Rogga Johansson ist wohl auch einer dieser Menschen, die nicht 5 Minuten ruhig sitzen können und ständig irgendwas machen müssen, ständig eine Gitarre in der Hand haben, um neue Riffs zu kreieren. Die Liste seiner Bands und Projekte hier aufzuschreiben, würde deutlich den Rahmen sprengen. Deshalb beziehe ich mich jetzt auch nur auf REVOLTING und deren neuestes Output "Hymns Of A Ghastly Horror". Das Teil ist ja schon Anfang des Monats via FDA Rekotz erschienen und wurde von mir doch sträflich vernachlässigt. Dafür entschuldige ich mich, denn dieses Geschoss hat es nicht verdient, vernachlässigt zu werden. "Hymns Of A Ghastly Horror" ist das mittlerweile vierte Album und natürlich gibt es auch hier wieder die volle Ladung Death Metal, verpackt in einer fetten Produktion und versehen mit einem schicken Artwork.

Schnörkellos und straight präsentieren sich hier die 9 Songs. Ich war bei den ersten 10 Sekunden vom ersten Song 'The Mother Of Darkness' doch etwas irritiert, doch dann schlug der Song richtig los. Leider muss ich sagen, dass ich bei 'Their Thoughts Can Kill' diese fiepige Gitarre etwas nervig finde. Ansonsten ist es ein starker Song, vor allem wegen der treibenden Doublebass-Parts, und der Lead-Gitarre. 'Ravenous Alien Spawn' ist dann ein echter Nackenbrecher, während 'Lair Of The Black Queen' wieder voll nach vorne geht und voller Energie steckt. Das instrumentale 'The Thing That C.H.U.D. Not Be' ist nicht etwa zum Ausruhen gedacht, auch hier steckt volle Energie drin. 'Psychoplasmics' und 'Prey To Katahdin' reißen einfach alles weg, was sich ihnen in den Weg stellt. 'Kinderfeeder', der Titel ist ja schon etwas seltsam, der Text spricht aber für sich. Der letzte Song 'The Hatched Murders' fällt dann im Vergleich zu den Anderen leider etwas ab.

Insgesamt kann man aber sagen, dass "Hymns Of A Ghastly Horror" ein absolut tightes Album geworden ist. Ohne wenn und aber gibt es hier Death Metal auf die Fresse. REVOLTING packen den Hörer von der ersten Minute an und lassen ihn auch erst nach Beendigung des Albums wieder los. So ist es, und so soll es auch sein.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Mother Of Darkness
02. Their Thoughts Can Kill
03. Ravenous Alien Spawn
04. Lair Of The Black Queen
05. The Thing That C.H.U.D. Not Be
06. Psychoplasmics
07. Prey To Katahdin
08. Kinderfeeder
09. The Hatched Murders
Band Website: www.myspace.com/revoltingdeath
Medium: CD
Spieldauer: 35:46 Minuten
VÖ: 07.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2012 Hymns Of Ghastly Horror(8.0/10) von Eddieson

17.01.2018 Monolith Of Madness(7.0/10) von Eddieson

26.11.2020 The Shadow At The World's End(6.5/10) von Eddieson

22.05.2015 Visages Of The Unspeakable(8.5/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!