Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Prototype - Catalyst

Review von EpicEric vom 16.09.2012 (1947 mal gelesen)
Prototype - Catalyst Schubladenhybriden wie Melodic Death, Epic Doom oder Epic True Fucking Speed Power Thrash Metal (fragt Google!!) haben die Zeiten hinter sich, zu denen ihre Erwähnung für hochgezogene Augenbrauen sorgte. Die Salatschleuder Heavy Metal war über die Jahre fleißig am Rotieren und hat uns ein Füllhorn an Sparten beschert, an denen wir uns heute erfreuen. Manche Dinge scheinen sich dabei aber auszuschließen. Speed Doom zum Beispiel. Oder True Metalcore. Oder Progressive Thrash Metal. Und wer die Kurzbeschreibung gelesen hat, kann sich die Überleitung zum Thema schon denken, denn Progressive Thrash is' ne Sache. In den sonnigen Hügeln Los Angeles' haben sich PROTOTYPE der Sache angenommen und bringen Gefrickel und Gebolze unter einen Hut.

Album Nummer drei des Vierers hört auf den klangvollen Namen "Catalyst" und ist wohl ein gelungenes Output dieser Prämisse. Mal grob zur Musik: die ersten Bands, die einem als Vergleich in den Kopf kommen, wären PHARAOH oder CONTROL DENIED, und das nicht nur wärend der stimmlichen Ähnlichkeit des Sängers mit Tim Aymar. Die Gitarrenfront ist immer nur einen Taktwechsel von totaler Anarchie entfernt, wärend die für Knüppelverhältnisse ordentlichen Songlängen ihr Übriges tun, um den Thrashfaktor der Rhytmusfront auf Progkompatibilität auszudünnen.

Im Großen und Ganzen sorgt das für ein sehr bekömmliches Endergebnis, häufig wird aber auch so auf dem Grat zwischen Härte und Abgehobenheit balanciert, dass keines der Attribute wirklich greifen kann, und dann kommt es zu Längen. Das trägt dazu bei, dass auch nach mehreren Durchläufen nicht viel hängen bleibt, obwohl man beim Hinhören nie lange suchen muss, um ein richtig mitreißendes Riff oder eine geile Hookline zu finden.

Um es auf den Punkt zu bringen; "Catalyst" heizt richtig ordentlich, hat es aber trotzdem irgendwie nicht geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Vom Reinhören abraten würde ich aber niemandem.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Inceptum
02. Catalyst
03. Cynic Dreams
04. The Chosen Ones
05. Illuminatum
06. My Own Deception
07. Into Oblivion
08. Impetus
09. Gravity Well
10. The Ageless Heart of Memory
11. Exiled
12. Communion
Band Website: www.prototypeonline.com/
Medium: CD
Spieldauer: 63 Minuten
VÖ: 11.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.09.2012 Catalyst(7.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!