Aura Noir - Out To Die

Review von Eddieson vom 02.04.2012 (3347 mal gelesen)
Aura Noir - Out To Die "The ugliest trio in the world" prangt es auf dem Promozettel zum fünften Album von AURA NOIR. Und sie haben verdammt nochmal Recht. Zumindest wenn sie es in musikalischer Hinsicht meinen. Denn "Out To Die" ist dreckig, wobei man auch sagen muss, dass sich die Jungs mit den Jahren schon etwas reingewaschener haben, denn ganz so dreckig wie zu Anfangszeiten sind sie nicht mehr. Gut, die Jungs werden auch nicht jünger und vielleicht geht ihnen nach 19 Jahren Bandgeschichte doch etwas die Puste aus?! Ich will ihnen da ja nichts unterstellen, aber nehmen wir z. B. 'The Grin From The Gallows' oder 'Priest's Hellish Fiend' die Songs, die mit einer ordentlichen Portion Rock 'n' Roll versehen sind und irgendwie die Fuck-Off-Einstellung der frühen Jahre vermissen lassen. Natürlich können und sollen AURA NOIR nicht ohne diese, denn Songs wie der Opener 'Trenches', 'Abbadon' oder auch der Titeltrack 'Out To Die' rocken noch wie Sau und lassen unschwer Einflüsse von VENOM, KREATOR, DESTRUCTION und CELTIC FROST erkennen. Allerdings wirkt das ganze Album doch etwas glatt und sauberer.

Besser als der vor vier Jahren erschienene Vorgänger "Hades Rise" ist es allemal. Dennoch vermisse ich schmerzlich das Black Metal Gekeife, das der Band noch etwas mehr Schmutz verliehen hat. Insgesamt ist "Out To Die" schon ein gutes Album geworden, und immer noch eine Black-Thrash-Attacke. Allerdings, wie oben schon gesagt, ganz so dreckig sind sie leider nicht mehr.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
1. Trenches
2. Fed To The Flames
3. Abbadon
4. The Grin From The Gallows
5. Withheld
6. Priest's Hellish Fiend
7. Deathwish
8. Out To Die
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 33:38 Minuten
VÖ: 23.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten