Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Phobiatic - An Act Of Atrocity

Review von Eddieson vom 20.03.2012 (2730 mal gelesen)
Phobiatic - An Act Of Atrocity Nach der EP "Spreading The Plague" von 2009 erscheint nun mit "An Act Of Atrocity" das Debüt der Essener Band. Aber nehmt euch ein Moment Zeit, damit ich euch die Band vorstellen kann. Am Gesang Christian Markwald, der auch bei DIAROE spielt, an den 6 Saiten Robert Nowak, der auch schon bei JACK SLATER und JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE mit von der Partie war, und aktuell bei UNCHALLENGED HATE & FAKE IDYLL dabei ist, dann am Bass Michael Stifft, ehemals UNCHALLENGED HATE und INFECDEAD, als viertes im Bunde ist Kai Bracht, aktuell bei I-DESPISE und ASPHIXIATION. Ihr seht, eine Truppe mit jeder Menge Erfahrung, was sich auch gleich beim ersten Durchlauf bemerkbar macht.

Genug der Vorrede, kommen wir zur Musik. PHOBIATIC bieten 11 Mal modernen, technischen Death Metal, mit einigen Old Schooligen Anteilen. Das Ganze klingt wie eine gesunde Mischung aus ORIGIN, BENEATH THE MASSACRE und MORBID ANGEL. Verpackt in Tempowechsel, Breaks, Blastbeats und ordentlichen Moshparts. Im technischen Death Metal darf natürlich nicht das Gitarrengefrickel fehlen, wobei PHOBIATIC das in einer erträglichen Dosis in ihre Songs packen. Anzumerken ist noch, dass Sänger Christian fast wie eine Eins-zu-Eins-Kopie vom CANNIBALen CORPSEgrinder klingt, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Also, "An Act Of Atrocity" fliegt dem Hörer in einer knappen halben Stunde um die Ohren, und dürfte Fans von oben genannten Bands durchaus ansprechen. Für mich persönlich ist das Alles doch etwas zu technisch, ich mag es da lieber etwas stumpfer, aber das soll nur meine persönliche Meinung sein. Mit 'Preparing For...', 'The Rise Of Idleness, 'Satisfied By Capsicum' und 'Obnoxious Countenance' haben die Jungs aber definitv ein paar starke Songs im Gepäck. Und es schadet ja nicht, mal ein Ohr zu riskieren, verdient hat es das Essener Quartett auf jeden Fall.

Bleibt zu sagen, dass das Alles hier technisch einwandfrei ist und PHOBIATIC bestimmt eine Zukunft haben werden, aber mir fehlt da leider etwas. Wobei ich nicht mal genau sagen kann, was.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Refuse Obedience
02. An Unspeakable Creation
03. Insatiable
04. Slivers Of Glass
05. The Surgeon
06. An Act Of Atrocity
07. Preparing For...
08. ...The Rise Of Idleness
09. Satisfied By Capsicum
10. Worthless
11. Obnoxious Countenance
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 31:18 Minuten
VÖ: 23.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.03.2012 An Act Of Atrocity(6.0/10) von Eddieson

02.02.2017 Phobiatic(7.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!