Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Enforsaken - The forever Endeavor

Review von Souleraser vom 24.03.2004 (3741 mal gelesen)
Enforsaken - The forever Endeavor Aus Chicago stammen ENFORSAKEN, die mittlerweile bereits seit 5 Jahren aktiv sind.
Mit "The Forever Endeavor" legt das Quintett jetzt das erste Full-Length-Album vor, nachdem das 2001 erschienene "Embraced by Misery" lediglich eine EP ist.
Immerhin stellte die EP zusammen mit diversen Shows als Support für u.a. THE CROWN, THE HAUNTED, KATAKLYSM, KRISIUN oder VADER eine Motivation für Century Media dar, der Band einen weltweiten Vertrag anzubieten.

Mir persönlich hat Melodic Death Metal lange nicht mehr so viel Spaß gemacht, wie auf diesem Album.
Insbesondere die Gitarrenfraktion, bestehend aus Bandgründer Steve Stell und seinem Kollegen Joe DeGroot, liefert eine wirklich grandiose Vorstellung, mit einigen der genialsten Riffs, die sich seit langem auf ein Album aus dem Bereich Melodic Death verirrt haben.
Die Songs haben durchweg hohen Wiedererkennungswert, und vereinen geschickt Melodie und harte Gangart.

Lobenswert ist zudem der doch relativ hohe Abwechslungsreichtum des Albums.
So stellt etwa der Opener 'Tales of Bitterness' einen der technischsten Songs des Albums dar, der insbesondere zum Schluss mit einem wirklich mörderischen Riffing aufwartet, ganz abgesehen davon, dass der Song einen beinahe schon ohrwurmtauglichen Refrain bietet.
Auch der Titeltrack 'The Forever Endeavor' ist Zeugnis der bemerkenswerten technischen Fähigkeiten der beiden Gitarristen. Besonders gefällt mir an diesem Track, dass er einerseits relativ düster rüberkommt und trotzdem, gerade in den gitarrenlastigen Passagen, ungeheuer viel (positive) Energie verströmt.
Was mir aufgefallen ist, ist dass die Stücke zum Ende hin durchweg härter zu werden scheinen. 'Poison Me' oder 'Redemption' etwa sind beide lupenreine Hochgeschwindigkeits-Knüppelorgien.
Nur der Rausschmeißer 'All for Nothing' ist wieder deutlich gemäßigter. Größtenteils im MidTempo-Bereich angesiedelt und eindeutig eher auf Groove denn auf Aggressivität optimiert, klingt der Song einfach nur klasse.

Die Produktion ist druckvoll und klar. Kein Rauschen, keine flachen Drums oder dergleichen, keine seltsamen Experimente.
Einfach nur ordentlich rauher Melodic-DM-Sound.

Fans von melodischem Death Metal dürfen beruhigt zugreifen. Ein richtig gutes Album einer aufstrebenden, jungen Band.


Bleeding Songs: 'Tales of Bitterness', 'The Forever Endeavor', 'Dead Night, Dead light', 'Poison Me', 'All for Nothing'


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Tales of Bitterness
2. The Forever Endeavor
3. A break from Tradition
4. Vertigo Equilibrium
5. Dead Night, Dead Light
6. Cloaked in Need
7. The Acting Parts
8. Poison Me
9. Redemption
10. All for Nothing
Band Website: www.enforsaken.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:11 Minuten
VÖ: 29.03.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.03.2004 The forever Endeavor(8.5/10) von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!