Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Epysode - Obsessions

Review von Opa Steve vom 08.09.2011 (2645 mal gelesen)
Epysode - Obsessions Dass dieses Album ein Meisterwerk ist, können EPYSODE um Samuel Arkan eine ganze Weile verbergen. Nach dem Intro und dem ruhigen Opener klingt 'First Blood' erst einmal bemüht modern und vermischt Musical-Elemente des Songwritings mit altbekannten Progressive-Metal-Sounds. Das allein ist noch nicht aufregend, wirkt eher in der Summe aalglatt. Doch spätestens bei 'Obsessions' wird man wach - ein verdammt cooler Power Metal Drive zeichnet das Eröffnungsriff aus, und der Song trifft eine gelungene Mischung zwischen Eingängigkeit aber dennoch mitreißender Melodie. Und mir dämmert hier, dass Samuel eine verdammt gute Mannschaft aufgestellt hat, die diese Bombe zustande bringt. Die Vokalisten sind wirklich allererste Sahne! Der Blick ins Promo-Sheet verrät hier Namen von COMMUNIC, AYREON, VIRUS IV und mehr. Aber auch die Instrumentalfraktion erlaubt sich keine Schwächen. Diesbezüglich ist das Album eigentlich perfekt.

"Obsessions" erzählt eine Geschichte über übernatürliche Kräfte eines Profilers. Den genauen Inhalt verrät die Promo leider nicht, aber auch schon durch das bloße Zuhören greifen Spannungsbogen und Atmosphäre sofort auf den Hörer über. Die ganzen Facetten des Metals werden eingesetzt - von orchestralischen Power-Songs wie 'Invisible Nations' oder dem düsteren 'Fallen's Portrait' bis zu Balladen wie 'Gemini Syndrom' ist alles dabei. Und gerade der Kontrast sorgt dafür, dass das Album stets die volle Aufmerksamkeit bekommt. Der zu Beginn der Rezension angebrachte Musical-Vergleich kommt nicht von ungefähr, denn die Songs sind sehr offen geschrieben und verfolgen statt klassischer Riff-Struktur einzelne Kunstlied-Elemente oder eben den erzählerischen Wechselgesang. Aber egal, was EPYSODE einbauen: es wirkt einfach! Natürlich kommt einem der eine oder andere NIGHTWISH-Gedanke in den Sinn, aber EPYSODE drehen immer rechtzeitig ab, bevor es zu ausgelutscht wird. 'The Other Side' ist auch stellenweise eine einwandfreie LACUNA COIL Kopie und 'Shadow Lord' hat einige BLIND GUARDIAN Dinger drin, aber das schiebe ich mal auf Kollege Zufall.

Wer ein in sich schlüssiges Album mit tollem Melodic-Progressive-Metal wünscht, welches dennoch genug Dampf hat, und dann auch noch von einer rundherum fähigen Mannschaft eingespielt wurde, der muss in "Obsessions" reinhören, sonst verpasst er zumindest die Chance, ein Meisterwerk kennenzulernen. Ich ziehe lediglich einen Punkt ab, da die Produktion der Scheibe zwar auf ordentlich Druck abzielt, aber die Keyboards öfter ein wenig zu laut hervorstechen und das Mastering leider auf Kosten eines lebendigen Bassfundaments hochgezüchtet wurde. Ansonsten stimmt hier alles.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. File 41807
02. Silences Of Dawn (Poetry)
03. First Blood
04. Obsessions
05. Invisible Nations
06. Gemini Syndrom
07. Fallen´s Portrait
08. Season Of Redemption
09. The Other Side
10. Shadow Lord
11. One Chance
12. Divine Whispers
13. March Of The Ghosts
14. Last Sunset
Band Website: www.epysode.com
Medium: CD
Spieldauer: 64:44 Minuten
VÖ: 26.08.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.10.2013 Fantasmagoria(8.0/10) von Opa Steve

08.09.2011 Obsessions(9.0/10) von Opa Steve

Interviews

24.09.2011 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!