Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Skold - Anomie

Review von des vom 23.05.2011 (2645 mal gelesen)
Skold - Anomie Es ist ja eher unbekannt, dass "Anomie" bereits das zweite Solo-Album von Tim Skold ist. Das erste liegt auch schon eine Weile, nämlich 15 Jahre, zurück, also in die Zeit vor seinem Einstieg bei KMFDM. Bekannter ist wohl, dass sich Tim Skold im Jahr 2002 der Truppe von MARILYN MANSON anschloss und bis zu seinem Ausstieg 2008 (und Wiedereinstieg bei KMFDM) dort Gitarre und Bass bedient hat. Neben seinem Produzentenjob findet er nun Zeit, sich seinem zweiten Soloalbum, das unter dem Banner SKOLD erscheint, zu widmen.

Das Promo-Begleiblatt erzählt, dass man spätestens ab dem dritten Song "Anomie" lieben wird. Doch warum bis 'Black Out' - übrigens wirklich eine starke Industrial-Nummer - warten? Denn schon die Eröffnung '(This Is My) Elephant' überzeugt vollends. Hier werden eher Fans des klassischen Metals bedient, auch wenn es leichte Industrial-Anleihen inklusive verzerrtem Gesang gibt, während 'Suck' vollends Industrial ist; hier jagen sich klinischer Sound und stampfende Rhythmen. Während 'Angel Of Noise' in die selbe Kerbe wie '(This Is My) Elephant' schlägt, zeigt SKOLD mit 'And Then We Die' und 'Miserably Never Ever', dass er auch anders kann; in diesen beiden Balladen werden bittersüße Töne angeschlagen, die unter die Haut gehen.

Klar sind auf "Anomie" die Einflussfaktoren seiner früheren Bands klar zu erkennen. Doch wenn SKOLD auf Songs wie 'What You See Is What You Get' epische Töne anschlägt oder mit der tanz- und hüpfbaren Uptempo-Nummer 'Tonight' vollends elektronisch wird, zeigt sich, dass sich "Anomie" selbständig und vor allem sehr abwechslungsreich präsentiert: es lugt nicht hinter jedem Ton der MANSON hervor.

Sehr schöne und fette Platte nicht nur für Industrial Fans, sondern auch für Anhänger klassischen Heavy Metals.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. (This Is My) Elephant
02. Suck
03. Black Out
04. Angel Of Noise
05. Satellite
06. Becoming
07. The Hunger
08. Here Comes The Thunder
09. And Then We Die
10. Miserably Never Ever
11. Tonight
12. What You See Is What You Get
Band Website: www.myspace.com/skoldofficial
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 20.05.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.05.2011 Anomie(9.0/10) von des

Interviews

10.06.2011 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!