Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Cruzifyre - Infernal Earthly Divine

Review von Baterista vom 24.02.2011 (2762 mal gelesen)
Cruzifyre - Infernal Earthly Divine Als ich CRUCIFYRE's Werk "Infernal Earthly Divine" das erste Mal vor mir sah, dachte ich: 'Puh, ich hoffe die Musik ist nicht so schlecht wie das Cover.' Mittlerweile kann ich sagen, Jein. Denn das überholt anmutende Cover mit dem Gehörnten in nicht allzu filigraner künstlerischer Ausführung, weist doch schon die Richtung in die es gehen soll: zurück in die Vergangenheit.

Genauer gesagt zurück in die Zeit der Entstehung des schwedischen Death Metal. Und? Wird man sich nun fragen, braucht man das? Ich persönlich brauche das nicht, aber der ein oder andere Schwedentod-Nostalgiker könnte möglicherweise feuchte Augen bekommen. Immerhin setzt sich die Band aus ehemaligen Mitgliedern von CREMATORY, NASUM, MORBID und noch ein paar mehr zusammen. Anscheinend hat da jeder mal bei jedem mitgemischt. 2006 fand man sich schließlich zum Aufnehmen der EP "Thessalonian Death Cult" im Studio ein und hat es mittlerweile zum ersten Longplayer geschafft.

Die ganze Scheibe strotzt vor lauter Good Ol' Times-Feeling inklusive gewolltem Rumpelsound, der aber gerade noch die Balance zur Moderne hält. Auch wenn alles ganz okay klingt und ein paar richtig gute Ansätze erkennbar sind, so bleibt doch nichts so wirklich im Ohr hängen - aber es rutscht zumindest gut durch. Statt einem eher überflüssigen Ausflug in die Vergangenheit, hätten sie etwas cooles Neues aus all ihren Wurzeln zusammen basteln können. Potenzial dafür ist da und das Festhalten an Vergangenem ist auf Dauer für niemanden gesund.

Fazit: Trotz allem hat "Infernal Earthly Divine" etwas durch und durch Sympathisches an sich. So ähnlich wie der Lieblings-Teddy, den man auf dem Dachboden plötzlich wieder findet und denkt: 'Hach ja'. Ein super Album wird aber trotzdem nicht draus. Jeder Genre Fan sollte reinhören und alle Old-School-Die-Hard-Fans könnten es sogar lieben. Daher gibt es 6 Punkte von mir. Anspieltipps: 'Kiss The Goat' / 'Hellish Sacrifice'

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Born Again Satanist
02. Kiss The Goat
03. Hellish Sacrifice
04. Majestical/Sadistical
05. Witch Hammer
06. Thessalonian Death Cult
07. ...Of Hell
08. Hail Satan
09. The Fetching
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41:35 Minuten
VÖ: 17.01.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.02.2011 Infernal Earthly Divine(6.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!