Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Crowbar - Sever The Wicked Hand

Review von Vikingsgaard vom 14.02.2011 (3878 mal gelesen)
Crowbar - Sever The Wicked Hand Endlich hat Mastermind Kirk Windstein wieder Bock auf CROWBAR, nachdem er in seine Side-Projekte DOWN und KINGDOM OF SORROW viel Zeit und Energie investiert hatte. Was erwartet uns nun 2011? Genau die Anfangs zitierte Dampfwalze!
"Sever The Wicked Hand" quillt mit dichtem Groove, tiefer gestimmten Gitarren und der unverwechselbaren Stimme des Mr. Windstein aus den Boxen. Die atmenden Bremsen dieses Ungetüms leisten Schwerstarbeit bei 'Liquid Sky And Cold Black Earth' und 'A Farewell To Misery' und können beim Titelsong 'Sever The Wicked Hand' und dem groovenden 'Cleanse Me, Heal Me' wieder runter kühlen.

Mr. Windstein selbst sagt dazu: "Es ist kein Konzeptalbum, es hat aber definitiv ein Grundthema. "Sever The Wicked Hand" ist eine Metapher, alles Negative aus deinem Leben heraus zu schneiden. Das kann die Hand sein, die das Bier zu deinem Mund führt, die Hand, die den Schein für das Koks zusammenrollt oder die Hand, die dir die Pille in den Mund wirft. Es kann bedeuten, eine schlechte Beziehung oder eine schlechte Freundschaft zu beenden, einfach alles, was dir Negatives in dein Leben trägt. Es geht darum, das alles hinter sich zu lassen und voran zu gehen."

Fazit: Voran gehen CROWBAR mit "Sever The Wicked Hand" mit Sicherheit, denn auch wenn stilistisch keine Maßstäbe gesetzt werden, spürt man das Herzblut und den tieferen Sinn dieses Albums. Was ich auch interessant finde, ist der recht wandelbare Gesang, der nach Belieben wie Chris Holmes (PARADISE LOST), den demletzt schon mal bemühten Layne Staley (ALICE IN CHAINS) oder auch wie Jamey Jasta (HATEBREED) zu klingen vermag. Ein sehr rundes und dichtes Album und durchaus auch für Fans der gerade eben zitierten Bands von Interesse!


i.d.S.

skål


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Isolation (Desperation) 4:14
02. Sever The Wicked Hand 3:14
03. Liquid Sky And Cold Black Earth 6:22
04. Let Me Mourn 4:49
05. The Cementery Angels 4:00
06. As I Become One 4:55
07. A Farewell To Misery 3:43
08. Protectors Of The Shrine 3:28
09. I Only Deal In Truth 3:18
10. Echo An Eternity 5:01
11. Cleanse Me, Heal Me 3:41
12. Symbiosis 5:05
Band Website: www.crowbarmusic.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:50 Minuten
VÖ: 14.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.12.2012 Obedience Thru Sufferingvon Baterista

14.02.2011 Sever The Wicked Hand(8.5/10) von Vikingsgaard

25.10.2016 The Serpent Only Lies(6.5/10) von T.Roxx

Liveberichte

09.11.2016 Köln (Essigfabrik) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!