Prime Suspect - Prime Suspect

Review von Elvis vom 23.12.2010 (3755 mal gelesen)
Prime Suspect - Prime Suspect Hinter PRIME SUSPECT stecken mit Daniele Liverani, Tommy Ermolli und Dario Ciccioni drei italienische Melodic Rock-Freunde aus dem KHYMERA-Umfeld. Da man sich - KHYMERA hatten auf den letzten beiden Releases überwiegend Songs der beiden fleißigen Brüder Tom und James Martin - gerne auch songwriterisch verwirklichen wollte, machte man sich also ans Schreiben und nach ein paar Demos brauchte man dann nur noch einen passenden Sänger für das neue Projekt. Dabei fand man den richtigen Mann am Mikrofon in Olaf Senkbeil von DREAMTIDE, der das nötige Gefühl mitbrachte, um dem Debüt die passende Stimme zu verleihen.

Das selbstbetitelte Erstlingswerk von PRIME SUSPECT schwankt dabei zwischen zeitgenössischem AOR und Melodic Rock. Dennoch klingt das Ergebnis nicht allzu stark nach den Genregrößen, sondern hat eine mehr europäische Note als bloss an die nordamerikanischen Giganten angelehnt zu sein. Wer mit AOR etwas anfangen kann wird sich daher bei PRIME SUSPECT schnell heimisch fühlen. Nennenswerte Härte wird zu Gunsten softer Melodiosität nicht aufgefahren, und es dominiert der Schmelz in der Stimme des Herrn Senkbeil. Bei dieser geballten Ladung Unaufdringlichkeit lässt es sich z.B. sicher prima kuscheln. Doch auch, wer einfach nur die ruhigeren Töne schätzt, wird bei PRIME SUSPECT mit ihren schönen Harmoniegesängen im Refrain sicher auf seine Kosten kommen. Wer auch nur einen Tick Härte schätzt, ist hier allerdings ganz klar falsch. Am ehesten könnte man die noch beim leicht hitverdächtigen 'I Would Like To Reach The Sun' oder vor allem beim letzten 'Watch Me' finden - das dürfte zudem auch zwei der besten Songs auf "Prime Suspect" sein, wobei die Qualität insgesamt sowohl musikalisch als auch klangtechnisch nicht nennenswert zu beanstanden ist. Am ehesten könnte man dem Projekt insofern höchstens ein angenehm gefälliges Dahinplätschern ohne große Ausbrüche nach oben oder unten vorwerfen, wobei gar nicht mal so wenige das wohl ebenso als Tugend betrachten werden.

PRIME SUSPECT dürften deshalb eher etwas für die älteren Semester und sanfteren Gemüter unter uns sein. Die werden allerdings bei der soliden Qualität, die hier geboten wird, einen guten Griff hinlegen. Alle Fans von leicht härteren Klängen werden auf Verdacht besser die Finger von dieser süßlich-klebrigen Angelegenheit lassen.


Anspieltipp: 'I Would Like To Reach The Sun', 'Hear Me Calling', 'Watch Me'.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. What Do You Want (04:29)
02. I'll Be Fine (04:32)
03. Change This World (05:12)
04. I Never Knew (05:19)
05. I Would Like To Reach The Sun (04:16)
06. It Could Have Been You (04:48)
07. Hear Me Calling (04:06)
08. Deep In My Heart (04:38)
09. So Strange (04:45)
10. Watch Me (03:31)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 45:31 Minuten
VÖ: 03.12.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten