Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Lucifer Was - The Crown of Creation

Review von Elvis vom 17.11.2010 (3048 mal gelesen)
Lucifer Was - The Crown of Creation "The Crown Of Creation" - ein ganz schön hochtrabender Titel für ein Album, der sicherlich auch zum Nachdenken anregen kann. Zweifellos eher kein Titel den eine Nachwuchsband wählen würde - und das kann man von LUCIFER WAS aus Norwegen auch nicht behaupten. Schon seit 1970 sind die Skandinavier jetzt schon aktiv, wenn auch von 1976 bis 1996 die Aktivitäten deutlich ausgedünnt waren. Gespielt wird stark 70er orientierter, Progressive-lastiger Heavy bis Hard Rock. Die Beschreibung der Band als Mischung aus BLACK SABBATH mit frühen EAST OF EDEN mit einem Schuss JETHRO TULL könnte also ziemlich gut zutreffen. Allerdings haben die Herren sich für "The Crown Of Creation" das Kristiansand Symphony Orchestra an Bord geholt und eine Rockoper geschaffen.

Das haben die Nordmänner auch wirklich unerbittlich durchgezogen, denn abgesehen vom Opener 'Wonder' lassen sie die Rockelemente immer wieder lange Zeit (Ausnahmen z.B. 'Rising Sun', 'Bethanian Theme') nahezu links liegen und Streichinstrumente dominieren ganz klar das Geschehen. Das Konzeptalbum ist entsprechend stark Opern- bzw. Musical-lastig ausgefallen und erfordert schon ein Faible für diese Art von Musik bzw. einiges an Offenheit vom Hörer. Wer sich darauf einlässt, wird jedoch mit interessanten Songs, die mit männlichen und weiblichen Vocals glänzen können, belohnt. Produktionstechnisch ist man dem Orchester angemessen (eigentlich ist es ja der wirkliche Star hier) auf Nummer sicher gegangen und hat sich keine Blöße geleistet. Keine Frage, hier gibt's viel musikalisches Können zu bestaunen und tolle Atmosphäre zu bewundern, weswegen "The Crown Of Creation" auch alles andere als schlecht ist.

Allerdings muss eben jeder für sich entscheiden, ob das ihm gefallen mag oder nicht - LUCIFER WAS wenden sich doch deutlich an die gereifteren Semester als die Freunde der leichten Muse. Wer progressiven Hard Rock der 70er mag, sollte den Herren aus dem hohen Norden daher ruhig einmal Gehör schenken, Belohnung droht ganz deutlich!

Anspieltipps: 'Wonder', 'Rising Sun', 'Bethanian Theme'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Wonder (2:26)
02. Three Hammers (0:43)
03. Unformed And Void (3:34)
04. By A White Lace (3:57)
05. Beggar's Bowl (2:08)
06. Rising Sun (4:42)
07. Try Me (3:30)
08. The Crown Of Creation (4:21)
09. Moments (3:30)
10. Bethanian Theme (4:14)
11. Burning Beautiful Flowers (1:16)
12. Cabris Sans Cornes (4:22)
13. When The Phoenix Flies (3:20)
14. Into The Blue (3:25)
15. Three Hammers Plus (1:00)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:16 Minuten
VÖ: 24.09.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.11.2010 The Crown of Creation(7.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!