Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Angantyr - Svig

Review von Opa Steve vom 06.09.2010 (2834 mal gelesen)
Angantyr - Svig Nach einem kurzen Kirchenorgel-Intro starten ANGANTYR auf ihrem neusten Werk gleich mit einem der schnelleren Titel ein, um den Kontrast auszukosten. Das Solo-Projekt von Ynleborgaz konzentriert sich auf nordischen Black Metal mit Pagan-Einflüssen. Aber hauptsächlich dominieren Midtempo-Phrasen in Black-Metal-Moll. Die durchaus langen Songs von bis zu 9 Minuten lassen leider echte Höhepunkte weitestgehend vermissen. Vor allem ab dem dritten Titel dieser Scheibe nimmt die Gleichförmigkeit überhand, weswegen das Album etwas konturlos nach dem Verklingen des letzten Akkords auch schnell im Kopf des Zuhörers verblasst. Die recht drucklose Produktion tut dabei ihr Übriges.

Als songwriterisch hervorragend ist allerdings 'Raukes Ran' zu benennen. Starke Harmonien der Gitarren verleihen diesem Werk eine epische und intensive Atmosphäre, die dem Rest der Scheibe abhanden gekommen ist. Ihm ist es auch zu verdanken, das gesamte Album noch knapp auf "besseren Durchschnitt" anzuheben.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 En Fjendes Dod
02 Raukes Ran
03 Skyggespil
04 Svig
05 Ni Lange Naetter
06 Arngrims Armod
Band Website: www.angantyr.de
Medium: CD
Spieldauer: 48:16 Minuten
VÖ: 03.09.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.09.2010 Svig(6.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!