Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Thunder - The EP Sessions

Review von InsaneBrain vom 14.06.2009 (3932 mal gelesen)
Thunder - The EP Sessions Für Fans des klassischen Hard Rock gab es im Mai eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte zuerst: die englischen Veteranen von THUNDER lösen sich nun leider endgültig auf! Die gute: als Abschiedsgeschenk haben die 5 Engländer mit ihrem neuen Album "The EP Sessions 2007 - 2008" eine Zusammenfassung ihrer EP-Veröffentlichungen der letzten Jahre produziert und liefern damit ein mehr als würdiges Scheibchen Hard Rock.

Vor zehn Jahren hatten sich THUNDER schon einmal kurzzeitig aufgelöst, haben sich aber dann doch noch eines Besseren besonnen. Nun soll es aber wohl endgültig sein, schade eigentlich, die Engländer waren immer ein Garant für feinsten Hard Rock, besonders die Live-Auftritte waren immer hervorragend. In den letzten Jahren warteten daher viele Fans auf ein neues Album, die Wartezeit wurde von der Bands mit 3 EPs überbrückt, die allerdings nur über die Website der Band vertrieben wurden, und daher nicht zu jedem Fan ihren Weg fanden. Eben diese EPs wurden nun um 2 Tracks gekürzt und etwas durcheinander gemischt auf dieses Album gepackt. Der Sound des Albums ist dabei natürlich typisch THUNDER, klassischer aber abwechslungsreicher Hard Rock der englischen Art. Die Band zeigt sich dabei mal schnell und groovig und mal ruhig in Form von mehreren schon als Ballade zu bezeichnenden Stücken. Auch nach mehrmaligem Hören der 16 Tracks ist mir dabei keiner davon langweilig geworden, auch kleine Ohrwürmer sind dabei entstanden. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, so hat man zum Beispiel einen der Songs mit dem Vermerk "Missionary Position Version" versehen.

An den Instrumenten merkt man der Band ihre Erfahrung an, alles ist gut gespielt und weiß sowohl schnell und energiegeladen zu überzeugen. Die Riffs regen mit ihren Hooklines oft zum Mitgehen an, die Drums sorgen für einen soliden Hintergrund und das Keyboard schafft ordentlich Atmosphäre. Nach einem Wiederholungstäter klingt dabei kein Song, jeder ist abwechslungsreich gestaltet und überzeugt, wenn auch manche mehr als andere.

Die Vocals von Sänger Bowes machen einen Großteil des Wiedererkennungswertes der Band aus, so abwechslungsreich und immer gekonnt hört man den Gesang nur bei wenigen Bands. Auch die Texte können überzeugen, sie sind durchdacht und ebenfalls sehr abwechslungsreich, auch die emotionalen Balladen wirken nie zu klischeehaft.

"The EP Sessions 2007 – 2008" ist definitiv ein würdiger Abschluss der 20jährigen Bandgeschichte, alles was THUNDER ausmacht ist auch hier vertreten. Auch wenn das letzte Album keinen wirklichen Überhammer bietet weiß es dennoch überwiegend zu überzeugen, die Stücke liegen fast alle auf sehr hohem Niveau. Wer klassischen Hard Rock mag, sollte hier unbedingt zugreifen!

Von mir gibt es für das Album 8 von 10 Punkten.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Survivor
02. Yesterday's News
03. Chain Reaction
04. Midlife Crisis
05. Dirty Dream (Live)
06. What A Beautiful Day (Live)
07. Make My Day
08. Bette Davis Meltdown
09. I Believe
10. Last Man Standing (Live)
11. Like A Satellite (Live)
12. See My Baby Walking
13. So Sad Today
14. Only You Can Make Me Cry
15. Yesterday's News (Naked Version)
16. I Believe (Missionary Position Version)
Band Website: www.thunderonline.de
Medium: CD
Spieldauer: 73:50 Minuten
VÖ: 22.05.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.01.2016 All You Can Eat - Live At RaKvon Elvis

11.02.2017 Rip It Up(7.0/10) von Stormrider

11.04.2018 Stage(8.5/10) von Stormrider

14.06.2009 The EP Sessions(8.0/10) von InsaneBrain

05.03.2015 Wonder Days(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!